Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Abfallvermeidung im Fokus Delmenhorster machen aus Altem Neues

Von Kai Hasse | 23.11.2017, 18:52 Uhr

Im Rahmen der Woche der Abfallvermeidung hat die Stadt Delmenhorst nun zusammen mit Institutionen Anregungen gegeben, wie man Müll vermeidet. Viele Schulklassen und Jugendgruppen erlebten viele Angebote in der Markthalle.

Viele Mitmachangebote Delmenhorster Institutionen haben nun die Markthalle belebt. Der Tenor der Ideenwerkstatt war „Aus Alt mach Neu“ denn der Anlass der Veranstaltung ist die „Europäische Woche der Abfallvermeidung “. So zeigten die Teilnehmer, wie man beispielsweise alte Stoffe wiederbenutzt oder alte Elektrogeräte für einen guten Zweck abgibt.

Ansätze für den Alltag

Mehrere Schulklassen hatten bereits am Vormittag die Markthalle besucht. Monika Grenzdörfer vom städtischen Fachdienst Umwelt und Abfallvermeidung, ist zufrieden. Auch am Nachmittag sind einige Besucher in die Markthalle hereingeschneit, ebenso wie manche Jugendgruppen aus Betreuungseinrichtungen. Insgesamt rund zehn Schulklassen und einige kleinere Gruppen. „Wir bieten hier Ansätze zum Umdenken. Die Menschen sollen verstehen, wie sie im Alltag Abfall vermeiden und Ressourcen wiederverwenden“, sagt sie.

Thermo-Mehrwegbecher von der Stadt

Und das hat durchaus Erfolg: Mit Begeisterung nähen Kinder alte Jeans und Hemden um – bevorzugt zu kleinen Handytaschen, an Nähmaschinen am Stand des Familienzentrums Villa. Beim Stand des NABU lernen sie, wie man aus Verpackungsmaterial von Kaffeepulver oder alten Stoffen schöne Verzierungen für Weihnachtsgeschenke zaubert. Oder sie scharen sich um einen Tisch, an dem aus den allgegenwärtigen Coffee-to-go-Bechern kleine Blumentöpfe werden. Eine Alternative zu diesen Bechern kommt übrigens direkt von der Stadt Delmenhorst: der Thermo-Mehrwegbecher „DeltownCup“ für unterwegs, in allen Regenbogenfarben, und ein Gemeinschaftsprodukt der Stadt und der Schülergenossenschaft „Küchenzauber“. Er konnte unter anderem bei einer Tombola gewonnen werden.

Elektrogeräte aus zweiter Hand

Ein weiterer vorgestellter Punkt, der auch der Integration von Arbeitsuchenden in den Arbeitsmarkt dient, war der Stand des Bildungswerkes der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW). Dort haben Mitarbeiter des „PC-Teams“ und der „Technik-Station“, die in der Nordwollestraße 10 eine Werkstatt haben, ihre Arbeit vorgestellt. Der Dreh an ihrem Projekt ist es, dass Arbeitsuchende Elektrogeräte oder Computer, die nicht mehr funktionieren, auf Vordermann bringen und dann an Bedürftige kostenlos verteilen. So kommen sie nicht einfach in den Elektromüll, sondern bleiben in Gebrauch von Menschen, die sich kein Neugerät leisten können.

Schnitzeljagd für Kinder

Damit speziell die Kinder nicht einfach „durchlaufen“, hatte sich die Stadt eine kleine „Schnitzeljagd“ ausgedacht. Kinder konnten mit einem Laufzettel zu den einzelnen Stationen, um erst nach einer Beschäftigung mit dem Thema das Standes einen Hinweis zur Lösung eines Rätsels bekamen. Teilnehmer an dem Aktionstag „Mach was draus“ waren außerdem die AG 60plus, der Arbeitskreis Sauberes Delmenhorst, Die BBS II, das Bündnis 90/Grüne, das Diakonische Werk, das Jugendhaus Casa Blanca, das Jugendhaus Wittekindstraße, das Spielhaus Beethovenstraße und das Umweltzentrum Hollen.