Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

„Absenkbrunnen waren bekannt“ Delmenhorster Oberbürgermeister kontert Brunnen-Kritik

Von Sonia Voigt | 01.10.2016, 13:19 Uhr

Die Kritik am Sanierungsstand der Graftbrunnen aus dem Umweltausschuss vom Dienstag kontert Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD) mit deutlichen Worten, die auch seiner eigenen Partei gelten.

Denn es war unter anderem Detlef Roß (SPD), der sich „getäuscht“ fühlte, weil zwei der vier neuen Graftbrunnen nicht zur Trinkwasserförderung geeignet sind. Die Aussage, es sei nicht bekannt gewesen, dass es sich nicht um Trinkwasser-, sondern Absenkbrunnen handelt, weist Jahnz nun strikt zurück.

Verwaltungsausschuss bestätigt Jahnz’ Aussage

Die Verwaltungsausschuss-Mitglieder, die über das Thema unter anderem bei einer Sondersitzung im April informiert wurden, haben nun die Darstellung des Oberbürgermeisters bestätigt. „Allen war klar, dass die Brunnen nicht für eine mögliche spätere Trinkwasserförderung geeignet sind“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung der Stadt, „auch weil nicht feststeht, wo diese möglichen Trinkwasserbrunnen später stehen könnten.“

Über Absenkbrunnen auch öffentlich informiert

Auch öffentlich sei dies in einer Pressemitteilung zur Graft-Zukunft im September 2015 mitgeteilt worden. „Es wurde in allen Diskussionen über die Sanierung beziehungsweise Ersatzmaßnahmen von Brunnen zum Zweck der Grundwasserabsenkung gesprochen, die erhalten werden sollen, bis der Antrag auf Trinkwasserförderung, der ebenfalls seinerzeit vom Rat beschlossen wurde, abschließend geprüft wurde“, sagt Jahnz.