Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Adventskalender auf dem Kartoffelfest 24 Delmenhorster Türchen für den guten Zweck

Von Merlin Hinkelmann | 08.10.2016, 12:35 Uhr

24 Türchen, jeden Tag eine Überraschung – und das alles für den guten Zweck: Zum zweiten Mal gibt es den Delmenhorster Adventskalender.

Auch wenn Heiligabend noch ein Weilchen hin ist: Die Frauen vom Delmenhorster Verein Soroptimist International sind längst in Weihnachtsstimmung. Wie im vergangenen Jahr haben sie einen Delmenhorster Adventskalender erstellt – für einen guten Zweck. Am Sonntag, 9. Oktober, bieten sie den Kalender für acht Euro auf dem Kartoffelfest in der Innenstadt an. Mit dem Erlös will der Verein eine Schule für syrische Flüchtlingskinder an der türkisch-syrischen Grenze in Mardin unterstützen. Zudem soll das Geld hilfsbedürftigen Menschen in Delmenhorst und in der Region helfen, erklärt die Vereinsvorsitzende Regina Ungethüm-Meißner.

105 Gewinne hinter 24 Türchen

Bis Sonntag hat sie noch viel zu tun, befestigt an jedem der 1000 gedruckten Kalender ist eine Losnummer. Das Prinzip: Hinter den 24 Türchen verstecken sich 105 Gewinne – im Gesamtwert von etwa 5.000 Euro. Knapp 70 Geschäfte in der Region haben für den Kalender gespendet, vor allem Gutscheine. Ab dem 1. Dezember werden täglich vier bis fünf Gewinne verlost. „Natürlich unter notarieller Aufsicht“, verspricht Ungethüm-Meißner.

Vergangenes Jahr 6.500 Euro eingespielt

Bekannt gegeben werden die Gewinnnummern im Kreisblatt, am Imker-Stand auf dem Weihnachtsmarkt, im Shop der Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Rathaus und auf der Internetseite des Vereins ( www.soroptimist-delmenhorst.de ). Die Schirmherrschaft übernimmt wie schon im Jahr zuvor Oberbürgermeister Axel Jahnz. „Wir sind stolz, dass wir die Idee mit dem Kalender nach Delmenhorst gebracht haben“, sagt Ungethüm-Meißner. Im vergangenen Jahr konnte der Verein, der rund 20 Mitglieder hat, durch die Kalender-Aktion 6.500 Euro für wohltätige Zwecke spenden. „Mit der fantastischen Resonanz hätten wir nie gerechnet“, so Ungethüm-Meißner. Sie will das Projekt auf jeden Fall vorsetzen.