Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Adventsshopping in Delmenhorst Handel blickt optimistisch auf Weihnachtsgeschäft

Von Jan Eric Fiedler | 29.11.2015, 17:40 Uhr

Beim ersten Adventsshopping in Delmenhorst hat die Kauflaune vor Weihnachten längst nicht alle Bürger erfasst. Im westlichen Teil der Langen Straße wollen Kaufleute mit stimmungsvoller Dekoration punkten.

Die Innenstadt hat am Samstag das erste „Adventsshopping“ mit offenen Geschäften bis 18 Uhr erlebt. Doch so ganz in Weihnachtsstimmung zeigten sich die Delmenhorster noch nicht, wie Kaufleute-Sprecher Christian Wüstner berichtet. „Ordentlich“ sei das Wort der Stunde. „Die nächsten Samstage werden spannender“, meint Wüstner. Noch haben nicht alle Geschäfte bei den Öffnungszeiten bis 18 Uhr mitgemacht. „Wir müssen auch die Kunden sensibilisieren, dass wir bis 18 Uhr geöffnet haben“, sagt Julian Flocke (Intersport Strudthoff). Er merkt, dass sich die längeren Öffnungszeiten noch nicht herumgesprochen haben und der Lauf am Nachmittag deutlich nachlässt.

Handelsverband erhofft sich Umsatzplus

Die Prognosen, die der Handelsverband Deutschland, für das Weihnachtsgeschäft ausgegeben hat, lesen sich nicht schlecht: Die Branche rechnet bundesweit mit einem Umsatz von voraussichtlich 86,7 Milliarden Euro in diesem Weihnachtsgeschäft. Das wären 1,7 Milliarden Euro oder zwei Prozent mehr als im Vorjahr.

30 Nordmanntannen sorgen für Weihnachtsstimmung

„Ich bin gespannt, ob sich das in Delmenhorst wiederfinden wird“, sagt Wüstner. Es komme auch darauf an, was jedes Geschäft macht, um die Kunden zu mobilisieren. Wie dies funktionieren kann, haben Flocke und Annika Buchholz (Juwelier Buchholz) gezeigt. Sie haben im Bereich ihrer Geschäfte im westlichen Teil der Langen Straße 30 Nordmanntannen aufgestellt und weihnachtlich geschmückt.

Flocke und Buchholz hoffen auf Nachahmer

In den vergangenen Jahren hat die Stadt Tannenbäume entlang der Langen Straße aufgestellt. Dass sie das jetzt nicht mehr macht, finden sie nicht so schlimm. Denn die Bäume der Stadt seien in den vergangenen Jahren nicht so ansehnlich gewesen.Außerdem meinen sie: „Man kann der Stadt das nicht zumuten, da sind die Geschäftsleute gefragt. Wenn jeder was macht, kann man was erreichen.“ Deshalb wünschen sie sich unter ihrem Kollegen auch Nachahmer für ihre Aktion.

Schon positive Zahlen im Herbst

Buchholz und Flocke gehen hoffnungsvoll und optimistisch in die heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts: „Wir kommen schon mit positiven Zahlen aus dem Herbst heraus.“ Auch sie hoffen, dass sich die positive Prognose des Handelsverbands in ihren Zahlen widerspiegeln wird.