Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Agentur für Arbeit Delmenhorst: Neue Beratung zum Wiedereinstieg in den Beruf

Von Jasmin Johannsen | 06.09.2016, 13:33 Uhr

Der Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt nach der Familienpause ist oft schwierig. Christina Meybohm ist die neue Fachfrau für den Wiedereinstieg bei der Arbeitsagentur in Delmenhorst und zeigt bei ihrer Beratung Möglichkeiten auf, wie es dennoch klappt.

Nach der Elternzeit wieder zurück in die Arbeitswelt? Viele Mütter und Väter stellt das vor Schwierigkeiten. Gerade Frauen haben häufig das Problem, dass sie nach einer Auszeit nicht direkt den Einstieg zurück in die Arbeitswelt schaffen. Zusätzliche Hilfe bietet nun die Agentur für Arbeit an. Bei einer speziellen Beratung können sich Männer und Frauen rund um den Wiedereinstieg, Umschulungen und zum Thema Minijobs und Rente beraten lassen. Die Gespräche sind dabei unverbindlich und auch für Frauen und Männer vorgesehen, die nicht arbeitslos gemeldet sind.

Viele Arbeitschancen im Landkreis Oldenburg

„Wir gehen davon aus, dass es in Delmenhorst viele Frauen gibt, die gern wieder berufstätig wären“, meint Heike Loers, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Arbeitsagentur. Denn gerade in Delmenhorst sei die Quote der Frauen, die erwerbstätig sind, vergleichsweise niedrig. So hätten deutlich weniger Delmenhorsterinnen einen sozialversicherungspflichtigen Job als im bundesdeutschen Schnitt, obwohl in der Stadt die Dienstleistungsbranchen dominieren würden, in der viele Frauen Arbeit fänden, so Loers weiter. Dabei zu beachten sei aber auch, dass die Arbeitslosigkeit in Delmenhorst höher als in der Region ist. „Dadurch ist es nicht immer möglich, einen Arbeitsplatz vor Ort zu finden. Aber der angrenzende Landkreis Oldenburg hat mit nur 4,1 Prozent Arbeitslosenquote und einer stark wachsenden Beschäftigtenzahl einen hohen Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften. Hier tun sich weitere Chancen auf“, erklärt Loers.

Hürden überwinden

Christina Meybohm wird die Delmenhorster Frauen und Männer von nun an über genau diese Chancen informieren. Sie ist die neue Fachfrau für den Wiedereinstieg und bringt viel Erfahrung als Arbeitsvermittlerin mit. In Delmenhorst wird Meybohm zukünftig Termine zur Beratung über die Themen Familie und Beruf, Bewerbungsmanagement und Weiterbildung anbieten. Die Rückkehr in die Arbeitswelt sei oft ein langer Prozess, so Meybohm. Deshalb gehe sie bei der Beratung Schritt für Schritt vor. „Frauen, die sich um ihre Familie kümmern und den Wiedereinstieg suchen, stehen zunächst vor einigen Hürden. Mein Ziel ist es, mit ihnen die eigenen Fähigkeiten und Erfahrungen zu ermitteln. Dann klären wir gemeinsam: Welche Möglichkeiten liegen nahe und welche Wege führen dorthin?“, beschreibt Meybohm ihre Arbeit in Delmenhorst. Darüber hinaus werden bei der Beratung auch die Angebote der Agentur für Arbeit zur Unterstützung und Förderung der Hilfesuchenden besprochen. So biete die Arbeitsagentur Qualifizierungsseminare und Coachingangebote in verschiedenen Berufsfeldern an, ergänzt Loers.

Frauen finanziell richtig aufstellen

Meybohm ist auch Ansprechpartnerin für Frauen mit Minijob, die gerne mehr arbeiten und eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit annehmen wollen. Denn gerade wenn der Minijob über Jahre hinweg die einzige Einnahmequelle ist, seien fatale Folgen für die Altersabsicherung und letztlich oftmals Altersarmut vorprogrammiert. „Wichtig ist es, die Arbeitslast innerhalb der Familien anders aufzuteilen. Frauen geraten bei der Trennung vom Partner häufig in ein finanzielles Abseits“, erklärt Claudia Zimmermann, Pressesprecherin der Agentur für Arbeit Oldenburg-Wilhelmshaven.

Umschulungen in jedem Alter

Auch lebenserfahrenere Frauen sind in der Beratung willkommen. „Für Umschulungen gibt es bei uns keine Altersbegrenzungen. Gerade in der Altenpflege werden immer Arbeitnehmer gesucht“, betont Zimmermann. Die Frauen müssten aber auch über den Tellerrand schauen und in untypische Felder, wie die Verkehrs- und Logistikbranche blicken. Die sei nämlich auf der Suche nach weiblichen Mitarbeitern. „Gerade als Fahrerin für Schulbusse kann man sich die Zeiten gut einteilen und auch halbtags arbeiten. Die Chancen sind da“, verspricht Zimmermann.