Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Aktionstag für 550 Schüler Suchtprävention an Delmenhorster Schulen ein Erfolg

Von Jan Eric Fiedler, Jan Eric Fiedler | 01.09.2016, 08:39 Uhr

Delmenhorster Schüler trinken und rauchen weniger als früher. Das ist das Ergebnis des Aktionstages „Durchblick“ an sechs weiterführenden Schulen.

Insgesamt 550 Schüler der achten Klassen haben an dem suchtpräventiven Schulprojekt teilgenommen, wie Henning Fietz von der Anonymen Drogenberatung (drob) berichtete. Das Projekt wird von der AG Schule des Kriminalpräventiven Rats (KPR) organisiert. Neben der drob sind auch die Polizei und das Schauspielkollektiv Lüneburg in der Suchtprävention aktiv.

Einstiegsalter steigt

Deutlich wurde in den diesjährigen Veranstaltungen mit den Schülern, dass der Konsum von Alkohol und Tabak gerade bei Jugendlichen deutlich zurückgeht. Gleichzeitig steige das Einstiegsalter. Cannabis werde weiter konsumiert. „Andere illegale Drogen spielen aber gar keine Rolle“, erklärte Fietz. Die Jugendlichen hätten sich bei dem Projekt sehr reflektiert gezeigt, wie Julia von Thoen vom Schauspielkollektiv Lüneburg berichtete. Gemeinsam mit Thomas Flocken hat sie den Schülern das Stück „Flasche leer“ gezeigt und über die Gefahren einer Alkoholsucht diskutiert.

Sparda-Bank finanziert Programm jetzt komplett

Finanziert wird die Suchtprävention von der Stiftung Sparda-Bank Hannover. Sie hat laut Fietz ihre Spende in diesem Jahr auf 5000 Euro erhöht, was die vollen Kosten des „Aktionstages Durchblick“ deckt. In den vergangenen Jahren musste der KPR noch Geld aus eigenen Mitteln in das Projekt stecken. „Es ist faszinierend, wie gut das in Delmenhorst läuft, wie die Institutionen zusammenarbeiten“, lobte Kathi Krause, Geschäftsstellenleiterin der Sparda-Bank in Delmenhorst.