Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Aktionstag zur Abfallvermeidung Delmenhorst soll nicht im Plastikmüll ersticken

Von Vincent Buß | 03.11.2018, 09:28 Uhr

Auch Delmenhorst hat ein Müllproblem. Was die Bewohner dagegen tun können, erfahren sie am Mittwoch, 7. November, bei einem Aktionstag in der Markthalle.

80 bis 100 Tonnen Müll fielen pro Tag in Delmenhorst an, sagt Frank Heinrichs von der Abfallwirtschaft Delmenhorst GmbH (ADG). Was er sich wünscht: „Dass etwa im Restmüll nur Restmüll ist und nicht auch noch Plastik.“ Auch deswegen unterstützt die ADG den Aktionstag am Mittwoch, 7. November, in der Markthalle.

Unter dem Motto „Ideenwerkstatt – Aus Alt wird Neu“ klären diverse Gruppen über Probleme der Vermüllung auf und zeigen, wie diese vermieden werden kann. Wie dringlich die Lage ist, verdeutlicht Monika Grenzdörfer vom Fachdienst Umwelt anhand einer Studie der Weltbank: „Wenn sich nichts ändert, wird der Abfall bis 2050 um 70 Prozent steigen.“

Das wird unter anderem angeboten

„Mach was, bevor die Welt im Plastikmüll erstickt“, mahnt Dittmar Knoche, Vorsitzender der SPD-AG 60 Plus. Die Gruppe zeigt deshalb in der Markthalle unter anderem, wie viel Müll sie in nur vier Tagen aus der Delme gefischt hat. Und, in welchen Produkten das umweltverschmutzende Mikroplastik enthalten ist. Die Grünen ergänzen das Angebot, indem sie mikroplastikfreie Alternativen aufzeigen.

Dass Plastik oft da ist, wo man es nicht vermutet, will auch der NABU Delmenhorst demonstrieren. Das Paradebeispiel seien neue, dreieckige Teebeutel, sagt die Vorsitzende Bettina Janßen. Der NABU informiert nicht nur über alternative Produkte, sondern lädt die Besucher auch zum Basteln mit Teebeuteln ein.

Sowieso lockt der Aktionstag mit vielen Mitmachaktionen für alle Altersklassen an rund zehn Ständen. Am Stand des Jugendhauses Casa Blanca und des Familienzentrums Villa kann Geschirr bemalt werden. Denn die Einrichtungen wollen mit positivem Beispiel vorangehen und in Zukunft auch auf großen Veranstaltungen Porzellan statt Einweggeschirr verwenden. Wer Geschirr spenden möchte, kann dieses am Montag und Dienstag vor dem Aktionstag im Familienzentrum Villa, Oldenburger Straße 49, abgeben.

Haben Menschen das Thema satt?

„Vermeiden, wiederverwenden, recyclen – diese Prinzipien sind im Kreislaufwirtschaftsgesetz verankert“, erklärt Grenzdörfer. „Aber sie müssen auch in den Köpfen der Menschen verankert werden.“ Sie befürchtet, dass das Thema Abfall seit den 1990er-Jahren so präsent war, dass die Aufmerksamkeit der Leute überstrapaziert worden sei. Der Aktionstag sei trotzdem wichtig: „Wir wollen zeigen, dass jeder etwas tun kann.“

Neben den Ständen gibt es auch eine Tombola mit vielen Gewinnen. Die Einnahmen gehen an das Projekt Kinderwunschbaum. Der Aktionstag findet in Delmenhorst zum sechsten Mal statt. Anlass ist die Europäische Woche der Abfallvermeidung.