Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Aktionswoche: Sterben in Würde Delmenhorster Kirchen thematisieren würdevollen Tod

Von Heike Bentrup | 17.04.2015, 17:50 Uhr

Das würdevolle Sterben ist bis zum 26. April zentrales Thema einer Aktionswoche. Neben einer Podiumsdiskussion gibt es unter anderem eine geleitete Meditation, einen ökumenischen Gottesdienst und Lesungen. Initiiert wurden die Veranstaltungen von der katholischen St.-Marien-Gemeinde und dem evangelischen Kirchenverband.

Mit der Ausstellung „Würdevolles Sterben“ wird am 18. April, 10 bis 14 Uhr, in der Delmenhorster Markthalle die Aktionswoche „Sterben in Würde“ eröffnet. Bis zum 26. April gibt es verschiedene Veranstaltungen zum Thema.

So folgt am Montag, 20. April, ab 19 Uhr, ebenfalls in der Markthalle, die Podiumsdiskussion „Sterben in Würde – auch bei uns?!“. Mit dabei sind Oberbürgermeister Axel Jahnz, Dr. Ales Stanek, Linda Bahr, Carola Papstein und Hanneli Kuznik. Moderator ist Hans-Heinrich Obuch.

Mit dem Titel „Dem Tod in Würde begegnen“ ist eine geleitete Meditation überschrieben, die Hildegard Schumacher am Dienstag, 21. April, ab 18 Uhr im Gemeindehaus Allerheiligen an der Wildeshauser Straße 23 in Delmenhorst anbietet. Am Donnerstag, 23. April, folgt ein Filmabend zum Thema „Sterben in Würde“. Ab 19 Uhr ist an diesem Abend im Gemeindehaus St. Marien an der Louisenstraße 30 der Film „Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit“ zu sehen.

Am ökumenischen Gottesdienst zum Thema „Meine Zeit steht in Deinen Händen“ am Samstag, 25. April, werden auch Weihbischof Heinrich Timmerevers und Kreispfarrer Bertram Althausen teilnehmen. Beginn ist um 17 Uhr in der St.-Marien-Kirche an der Louisenstraße 30.

Zum Ausklang der Aktionswoche in Delmenhorst folgt am Sonntag, 26. April, an verschiedenen Stationen auf dem Friedhof an der Oldenburger Landstraße 32 eine Lesung mit dem Künstler Johannes Mitternacht. Die Veranstaltung „Tod, wo ist dein Stachel?“ beginnt um 16 Uhr am Eingangstor des Friedhofes.

Mit der Aktionswoche beteiligen sich die katholische St.-Marien-Gemeinde und der evangelische Kirchenverband an der bundesweiten Woche für das Leben.