Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Als Buch erhältlich Delmenhorster Stadtarchiv veröffentlicht Chronik

Von Alexander Schnackenburg | 25.11.2015, 07:43 Uhr

Neun Jahre Arbeit stecken in der 276 Seiten starken Stadtchronik, die jetzt vom Stadtarchiv vorgestellt wurde. Die Tageszeitung war dabei die vorrangige Quelle.

Schon der erste Satz klingt geschichtsträchtig, spiegelt er doch die deutsche Wiedervereinigung in der Delmenhorster Praxis: „Die ersten fünf Rekruten aus Leipzig und Magdeburg nehmen in der Barbara-Kaserne ihren Dienst auf“, schreiben Stadtarchivar Werner Garbas und seine Mitarbeiterin Liesel Wittenberg zum 2. Januar 1991. Am Dienstag hat das Stadtarchiv die Chronik der Jahre 1991 bis 2006 für Delmenhorst vorgestellt.

Damit hat Delmenhorst vielen anderen Mittelstädten etwas voraus, wie Garbas bei der Präsentation des Buchs erklärte. Denn die meisten Städten der Größe Delmenhorsts verfügten allenfalls über eine Chronik im Internet – ohne Index, der doch das Wichtigste für den Leser sei, um sich im Nachhinein Zusammenhänge zu erschließen. Neun Jahre, so der Stadtarchivar, hätten seine Kollegin und er an diesem Chronik-Band gearbeitet. Den – in der Tat stattlichen – Index auszufertigen habe ungefähr ein Drittel der Zeit beansprucht.

Tageszeitung als Quelle

Wie schon bei den Chronik-Bänden für die Jahre von 1945 bis 1990 bedienten sich die Autoren auch der Delmenhorster Tageszeitungen als vorrangiger Quelle. Der neue Band reicht von der Dienstperiode des letzten Oberstadtdirektors Dr. Norbert Boese bis zum Jahr 2001. Die Chronik streift eine Vielzahl lokaler Ereignisse, etwa die Beiträge Delmenhorsts zur Weltausstellung „EXPO 2000“, die Umgestaltung des Hansa-Geländes oder auch das Tauziehen um das Hotel am Stadtpark. Garbas und Wittenberg haben aber auch Reaktionen aus Delmenhorst zu überregionalen Ereignissen aufgegriffen, etwa auf den Zweiten Golfkrieg oder auf die Terroranschläge in den Vereinigten Staaten vom September 2001.

Oldenburgische Landschaft hilft

Das Buch wäre nicht zustande gekommen, hätten die Volksbank und die Oldenburgische Landschaft es nicht mitfinanziert. Deren Präsident,Thomas Kossendey, freute sich darüber, dass sich immer mehr Menschen für die Geschichte ihrer Heimat interessierten. Die Oldenburgische Landschaft habe das Unterfangen daher gern unterstützt. Wolfgang Etrich, Vorstand der Volksbank, hob hervor, wie wichtig er es finde, dass sich die Menschen mit der Vergangenheit befassten, um die Gegenwart verstehen zu können. Daher habe sich die Volksbank gern beteiligt.

Als Buch erhältlich

Das 276 Seiten starke Buch „Die Jahre 1991–2006 in Delmenhorst. Eine Stadtchronik“ von Werner Garbas und Liesel Wittenberg ist im Isensee Verlag Oldenburg erschienen und ab sofort zum Preis von 24,80 Euro im Buchhandel erhältlich.