Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Am Wollepark 11/12: Noch 30 Bewohner Stadt informiert im Wollepark über geplante Räumung

Von Thomas Breuer | 22.10.2017, 18:55 Uhr

Anfang November, das hat die Stadt angekündigt, werden die seit Monaten von der Gas- und Wasserversorgung getrennten Gebäude „Am Wollepark“ 11 und 12 geräumt.

Kurz vor dem Termin zeigen sich die Behörden unbeirrbar. Weil teilweise auch kein Strom mehr fließe und die baulichen Mängel kein sicheres Wohnen mehr ermöglichten, greife die Räumungsverfügung zum 1. des nächsten Monats.

Offiziell sind noch 136 Bewohner gemeldet

Offiziell sind der Stadtverwaltung noch 136 Menschen in den Gebäuden gemeldet. „Tatsächlich wohnen dort laut der täglichen Beobachtungen städtischer Bediensteter zurzeit noch etwa 30 Personen“, so Stadtsprecher Timo Frers auf Nachfrage. Ursprünglich lebten in den 80 Wohnungen 350 Menschen.

Die Behörden gehen davon aus, dass jeder Bewohner weiß, was ihn erwartet, wenn er nicht noch in den kommenden Tagen eigenständig auszieht. „Auf die Menschen dort ist die Stadt bereits mehrfach und umfangreich zugegangen“, teilte Frers mit. Zusätzlich zum Schriftverkehr sind demnach die angetroffenen Bewohner von städtischen Bedienstete direkt vor Ort und speziell in den vergangenen Tagen und Wochen auf den bevorstehenden Schritt hingewiesen worden. Bis zum 1. November sei dies auch weiterhin vorgesehen.

Eine Notunterkunft steht laut Stadt bereit

Vorübergehend ohne ein Dach über dem Kopf soll aber niemand dastehen. Die Stadt hält laut Frers auch weiterhin eine Notunterkunft bereit.

Seitens der Stadt heißt es, seit dem von ihr initiierten Gespräch mit dem neuen Verwalter Matthias Volkmer am 28. September, habe sich kein neuer Stand ergeben, der eine weitere Nutzung der Gebäude absehbar erscheinen lässt. Volkmer hatte angekündigt, die Besitzer wollten die Wohnungen in den nächsten zwei bis drei Jahren sanieren. Am Sonntagnachmittag konnte auch er auf Nachfrage nichts Neues vermelden.