Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Anekdoten vom Lauf-Event Vom 24-Stunden-Lauf zur Hochzeit und zurück

Von Jan Eric Fiedler | 21.06.2015, 23:15 Uhr

Bei knapp 1000 Läufern und noch mehr Zuschauern kommen beim 24-Stunden-Lauf viele Geschichten zusammen. Das dk hat einige davon an der Strecke aufgeschnappt:

Ab zur Hochzeit

Eine so lange Strecke wie der TSV Neuenwalde & Friends ist in der Graft noch keine Mannschaft gelaufen. 385 Kilometer bedeuten absoluten Streckenrekord. Doch auch sie hatten „Ausfälle“ zu beklagen: „Einer von uns hatte nur sechs Stunden Zeit. Ein anderer war gestern Abend noch auf einer Hochzeit“, berichtet Teammitglied Benjamin Koc. Eine Anekdote, die die Leistung dieses Teams noch erstaunlicher wirken lässt.

Bürgermeisterin auf der Strecke

Die Stadtpolitik mal für 24 Stunden an den Rand gerückt hat Bürgermeisterin Antje Beilemann. Sie war für das Team von „Stars for Kids“ erstmals beim Lauf dabei. „Ich habe 17 Runden geschafft. Ich bin stolz auf mich“, sagte Beilemann. Ihr Motto: „Ich bin nicht schnell, aber lustig.“

Kleine Gehässigkeiten

Von Cheerleader-Pompons bis zu Megafonen kamen beim tollen Publikum zahlreiche Anfeuer-Utensilien zum Einsatz. Doch auch kleine Gehässigkeiten unter Freunden waren zu hören: „Ich mach mal eben ein Foto, solange du noch gut aussiehst“, rief so ein Zuschauer einem befreundeten Läufer zu.

Die Ehrenrunde

Eine schöne Tradition gab es für die Zuschauer zum Ende des Laufs zu sehen: Viele Mannschaften gingen gemeinsam auf die letzte Runde, teilweise mit den Kindern auf dem Arm – ein Zeichen für große Gemeinschaftsgefühl beim Lauf.