Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Angebot der Familien-Bildungsstätte Glaubenskurs in Delmenhorst macht Zweifel zum Thema

Von Marco Julius | 09.01.2018, 15:51 Uhr

In einem neuen Glaubenskurs soll Platz sein, um über eigene Zweifel zu diskutieren. Dabei verfolgen die Organisatoren einen persönlichen Ansatz.

Frei nach Thomas von Aquin ist der Zweifel die einzig angemessene Form des Glaubens. Darauf setzt auch die Ev. Familien-Bildungsstätte in einem neuen Glaubenskurs, in dem Christine Peters, Leiterin der Bildungsstätte und die Pastoren Nele Schomakers (St. Stephanus) und Thomas Meyer (Stadtkirche) unter dem Titel „Trotz Zweifel im Glauben Berge versetzen – oder kleine persönliche Hügel“ mit den Teilnehmern einen persönlichen Blick auf das Thema Glauben und Zweifel werfen wollen.

„Der Zweifel ist ganz natürlich und nicht als Glaubensdefizit anzusehen“, sagt Meyer. Der Kurs, der jeweils mittwochs am 24. und 31. Januar, 19 bis 21 Uhr, sowie am Samstag, 27. Januar, 10 bis 16 Uhr, in St. Stephanus am Stickgraser Damm läuft, richtet sich an Zweifler und Gefestigte, an haupt- und ehrenamtliche Kirchenmitarbeiter genauso wie an Menschen, die der Kirche nicht so nahe stehen.

Der Kurs verfolge einen persönlichen Ansatz und biete Raum für Gesprächen und Diskussionen. Dabei sollen Zweifel nicht verstärkt werden. Es gehe vielmehr darum, Zuversicht, Kraft und Hoffnung zu vermitteln. Dabei sollen auch Personen der Zeitgeschichte in den Blickpunkt rücken, die aus ihrem Glauben heraus etwas bewegt haben.

Zu den Themen gehören auch der biblische Zweifler Thomas, ein Jünger Jesu, und Symbole des Glaubens mit ihren Stärken und Schwächen.