Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Angeklagte beschuldigen Jugendlichen Delmenhorster sollen Schüler angegriffen haben

Von Heike Bentrup | 04.06.2015, 19:09 Uhr

Wegen des Vorwurfs der gefährlichen Körperverletzung müssen sich zwei 41 und 49 Jahre alte Männer vor dem Schöffengericht verantworten. Sie sollen zwei Jugendliche verprügelt haben.

Vor Gericht nicht aufgeklärt werden konnte gestern der Vorwurf der gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung gegen einen 41-jährigen Delmenhorster und dessen 49 Jahre alten Halbbruder. Den beiden Männern wird zur Last gelegt, am 16. Januar vergangenen Jahres einen damals 16-Jährigen sowie dessen seinerzeit 17 Jahre alten Freund, der ihm zur Hilfe kommen wollte, verprügelt und den 16-Jährigen, als dieser bereits am Boden lag, getreten zu haben.

Vorausgegangen waren Auseinandersetzungen zwischen der Tochter des 41-Jährigen und dem 16-Jährigen. Der Schüler soll die junge Frau beleidigt und ihr eine Ohrfeige gegeben haben, woraufhin der Vater des Mädchens den jungen Mann zur Rede stellen wollte. Er habe ihn daraufhin nach Schulschluss vor der Wilhelm-von-der-Heyde-Oberschule an der Uhlandstraße abgepasst.

Beim Zusammentreffen sei die Situation nach einem kurzen Wortgefecht eskaliert und es sei zu Handgreiflichkeiten gekommen, in die sich auch der ebenfalls angeklagte Halbbruder des 41-Jährigen eingemischt habe. Als der zweite Jugendliche seinem Freund zur Hilfe eilen wollte, sei auch er angegriffen worden. Die Angeklagten hatten angegeben, sie seien von den Jugendlichen beleidigt und zum Kampf aufgefordert worden.

Eine Zeugin hingegen schilderte vor dem Schöffengericht, dass sie beobachtet habe, wie der damals 16-Jährige von zwei Männern verfolgt und niedergeschlagen worden sei. Als der junge Mann am Boden lag, habe mindestens einer der Täter ihn getreten. Das bestätigte eine Lehrerin, die seinerzeit auf den Vorfall aufmerksam geworden und dazwischen gegangen war, woraufhin die Männer geflüchtet seien.

Der Prozess wird am 22. Juni fortgesetzt.