Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ansturm auf Flohmarkt RTL-II-Trödeltrupp in Delmenhorst in Aktion

Von Marco Julius | 23.08.2015, 14:32 Uhr

Carlos Weber hat den RTL-II-Trödeltrupp nach Delmenhorst gerufen. Die Resonanz war überwältigend.

Auf dem Highway ist die Hölle los, so hieß ein erfolgreicher Spielfilm in den frühen achtziger Jahren. Nun ist die Scheunebergstraße in Delmenhorst kein Highway, sondern eine der schönste Wohnstraßen der Stadt. Doch die Hölle los war dort am Sonntagvormittag gleichwohl.

Dreharbeiten der RTL-II-Doku-Soap „Der Trödeltrupp – Das Geld liegt im Keller“ haben am Sonntag zu einem Ausnahmezustand an der ansonsten so ruhigen Straße geführt. Carlos Weber und seine Freunde hatten RTL II und den Trödelexperten Marco Heuberg zur Hilfe gerufen. Der hat dann für den Straßenflohmarkt auf die Beine gestellt, um den Trödel von Weber und seinen Freunden an den Mann und die Frau zu bringen. Hunderte kamen, um ein Schnäppchen zu machen – und um das RTL-II-Team um Heuberg zu sehen. „Das ist für mich ein Heimspiel“, sagte der 45-jährige Heuberg, der durch und durch Bremer ist. Quasi vor der eigenen Haustür Geschäfte zu machen, das sei schon etwas Besonderes. Heubergs Bremer Geschäft trägt den Namen „Comic Mafia Bremen“. Mit dubiosen Machenschaften hat der „Pate des Trödels“ aber natürlich nichts am Hut.

Heuberg hat immer einen guten Spruch auf den Lippen. Auf dem Trödelmarkt finanzierte er sich schon sein Sport- und Politikstudium, bevor er acht Jahre lang einen Designermöbelladen führte. Bis heute schlägt sein Herz für gebrauchte Raritäten: „Trödel hat einfach Charakter und Geschichte“ – und gute Geschichten verkaufen sich auch im Fernsehen. „Es macht mir Spaß, Schätze zu finden. Wenn in dunklen Kellern und Garagen das Chaos herrscht, weiß ich: Hier bin ich richtig.“

Bei Carlos Weber und seinen Freunden hat Heuberg ein paar Schätze heben können. Doch er machte auch deutlich, dass es dem Trödeltrupp auch darum geht, dort, wo sie gerufen werden, anderweitig zu helfen: „Das Trennen fällt den Menschen schwer. Vieles hat aber keinen Wert mehr und muss auf den Müll.“ Auch Carlos Weber musste das lernen. „Der Carlos ist ein total sympathischer Kerl. Anfangs konnte er sich von nichts trennen, nach und nach ist der Container aber dann doch immer voller geworden“, sagt Heuberg.

Carlos Weber selbst hatte alle Hände voll zu tun an diesem Sonntag. Ein gutes Zeichen, denn nur so rollt der Rubel. Zu den Waren, die zum Verkauf standen, gehörte neben einer Bravo-Sammlung auch die Einrichtung eines Laboratoriums.

Ein Sendetermin für die Folge des Trödeltrupps steht noch nicht fest.