Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Arbeitskreis startet Kampagne Plakat-Aktion gegen häusliche Gewalt in Delmenhorst

08.04.2015, 16:39 Uhr

Es ist immer noch ein Tabuthema: Gewalt an Frauen und Kindern in der Familie. Um es stärker ins öffentliche Blickfeld zu rücken und klar Position zu beziehen, hat der Delmenhorster Arbeitskreis gegen Häusliche Gewalt eine ungewöhnliche Gemeinschaftsaktion gestartet.

Unter dem Titel: „Delmenhorster Standpunkte: Für ein gewaltfreies Leben“ wurde zusammen ein Plakat erstellt, das sich klar gegen Gewalt wendet und den Betroffenen konkrete Hilfsmöglichkeiten aufzeigt.

„Das Plakat soll deutlich machen, dass es in Delmenhorst ein funktionierendes Netzwerk gegen häusliche Gewalt gibt“, sagt Petra Borrmann, Gleichstellungsbeauftragte und Leiterin des Arbeitskreises. Alle 16 beteiligten Akteure haben jeweils aus ihrem eigenen Arbeitsbereich ein symbolisches Foto und eine dazu passende Botschaft beigesteuert. Darunter finden sich Polizei, Frauenhaus, Jugendamt, Kinderschutz, Beratungsstellen, Kinderklinik, Nachbarschaftsbüro, Bildungs- und Tagesstätten. Auch die Gleichstellungsstelle und Oberbürgermeister Axel Jahnz haben für die Stadt ihr Statement abgegeben.

Petra Borrmann hat diese Aktion koordiniert: „Ein gutes Plakat sendet schon auf den ersten Blick Signale aus. Uns war wichtig, mit den Delmenhorster Standpunkten verschiedene Botschaften zum gleichen Thema zu vermitteln: das Spektrum reicht von Gewalt, die keine Privatsache ist, über Aufforderungen an Betroffene, Gewalt nicht auszuhalten, sondern ihr den Rücken zu kehren und Schutz zu suchen bis hin zur gewaltfreien Erziehung von Kindern“, erläutert sie. Es gibt auch Fotos ohne viele Worte: so wird ein Schild mit der Aufschrift „Betreten verboten“ durch einen Schuh so verdeckt, dass die Botschaft nun ganz einfach lautet: „Treten verboten“.

Unter jedem Foto findet sich eine aktuelle Telefonnummer, mit der die jeweilige Stelle zu erreichen ist. Die Plakate können in Arztpraxen oder in Wartezonen von Fachdiensten und Beratungsstellen aufgehängt werden. Sie können kostenlos unter Telefon (04221) 992006 bestellt werden.