Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Arbeitslosenzahl rückläufig Delmenhorster Arbeitsmarkt leicht entspannt

Von Heike Bentrup | 02.06.2015, 20:00 Uhr

Viel Bewegung und leichte Entspannung am Arbeitsmarkt haben die örtliche Arbeitsagentur und das Jobcenter im Mai verzeichnet. Am stärksten profitierten jüngere Arbeitslose und Frauen.

Weniger Kündigungen und ein vermehrter Bedarf an Fachkräften haben die Arbeitslosenquote im Mai entsprechend dem Bundes- und Landesdurchschnitt auch vor Ort sinken lassen. Allein im Bereich der Agentur für Arbeit, die neben der Stadt Delmenhorst auch das Gebiet der Gemeinde Ganderkesee umfasst, ging die Zahl der Männer und Frauen ohne Job von 5032 Ende April auf aktuell 4939 zurück. Im Vergleichsmonat des Vorjahres waren es noch 5128 Arbeitslose, entsprechend 9,2 Prozent. Die aktuelle Quote liegt bei 8,8 Prozent und damit 0,2 Prozentpunkte unter der des Vormonats.

Allein im Stadtgebiet waren Ende Mai bei der Arbeitsagentur und im Jobcenter insgesamt 4243 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 77 Personen weniger als Ende April, wodurch die Quote von 10,9 auf 10,8 Prozent sank.

„Es ist viel Bewegung auf dem Arbeitsmarkt und es wird immer schwieriger, die gemeldeten Stellen zu besetzen“, fasste die Teamleiterin Arbeitgeberservice, Regina Krumpe, gestern zusammen. Ihren Angaben zufolge haben von dem Positiv-Trend im Mai insbesondere die unter 25-jährigen ausgebildeten Fachkräfte sowie Frauen profitiert. Hier gingen die Arbeitslosenzahlen am stärksten zurück.

Leicht rückläufig im Vergleich zum Vormonat war im Mai laut Regina Krumpe die Zahl der gemeldeten Stellen. Sie sank um 40 auf 135. Insgesamt sind somit 489 freie Arbeitsplätze gemeldet. „Die größte Nachfrage gibt es in den Bereichen Produktion und Fertigung, gefolgt von Berufen des Gesundheits- und Sozialwesens und Berufen aus Bau, Architektur und Gebäudetechnik.

Auch auf dem Ausbildungsplatzmarkt gibt es nach Worten der Teamleiterin noch viel Bewegung. „Wir haben noch freie Stellen in dem Bereichen Metallbau, Energietechnik, Maschinenbau, im Verkauf sowie im Gesundheitsbereich und im Versicherungswesen.“ Den aktuell 347 unversorgten Bewerbern stehen ihren Angaben zufolge 165 offene Lehrstellen gegenüber. Generell ist die Zahl der Jugendlichen, die sich auf der Suche nach einer Lehrstelle an die Agentur wenden aus demografischen Gründen rückläufig, hat Regina Krumpe beobachtet.