Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Arbeitsmarkt entspannt sich Fachkräftemangel in Delmenhorster Firmen

Von Heike Bentrup | 30.06.2015, 17:39 Uhr

Die Zahl der Erwerbslosen im Bereich der Delmenhorster Agentur für Arbeit ist im Juni auf 4885 Betroffene gesunken. Parallel melden Firmen verstärkt Fachkräftebedarf.

Eine deutlich angestiegene Nachfrage nach Fachkräften und damit verbunden sinkende Arbeitslosenzahlen haben den örtlichen Arbeitsmarkt im Juni geprägt. „Die Quote nimmt weiter ab. Der positive Bundestrend ist etwas verhaltener auch in Delmenhorst spürbar“, sagte Regina Krumpe, Teamleiterin Arbeitgeber-Service, bei der Vorstellung der Zahlen.

Quote in Delmenhorst bei 10,6 Prozent

So sank die Arbeitslosenquote im Bereich der Delmenhorster Agentur für Arbeit, der neben der Stadt Delmenhorst auch die Gemeinde Ganderkesee umfasst, um 0,1 Prozentpunkte auf 8,7 Prozent. Das entspricht 4885 Männern und Frauen ohne Job. Allein im Delmenhorster Stadtgebiet sind 4181 Menschen und somit 62 weniger als noch vor einem Monat und 109 weniger als im Vorjahr betroffen. Hier liegt die Quote bei 10,6 Prozent.

Gestiegene Nachfrage nach Fachkräften

Parallel hat die Agentur im Juni eine gestiegene Nachfrage nach Fachkräften verzeichnet. „Es ist viel Bewegung am Markt, es gab einen deutlich höheren Stellenzugang“, berichtet die Teamleiterin. Ihren Worten zufolge sind im Juni 210 offene Stellen gemeldet worden, was den Bestand auf 555 freie Jobs ansteigen ließ. Bedarfe gibt es insbesondere in den Bereichen Produktion und Fertigung, Verkehr und Logistik, im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im Baubereich.

Positivtrend im Jobcenter

Einen spürbaren Positivtrend hat auch das Jobcenter im Juni verzeichnet. Laut der stellvertretenden Geschäftsführerin Marion Denkmann meldeten sich 631 Menschen aus der Arbeitslosigkeit ab, darunter 136 in Erwerbstätigkeit, was den Bestand an im Jobcenter gemeldeten Arbeitslosen auf 3370 sinken ließ. „Einziger Wermutstropfen“, so Denkmann, „ist die mit 10.838 nach wie vor hohe Zahl der Leistungsempfänger insgesamt“.