Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Auch Delmenhorst legt zu Industrieumsatz im ersten Halbjahr 2018 leicht gestiegen

Von Marco Julius | 13.11.2018, 07:29 Uhr

Delmenhorst/Oldenburger Land. Der Umsatz der Industrieunternehmen ab 50 Beschäftigte im Oldenburger Land ist in den ersten sechs Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,8 Prozent gestiegen. Die Stadt Delmenhorst hat sogar um 5 Prozent zugelegt.

Das Umsatzvolumen im Oldenburger Land betrug 11,6 Milliarden Euro. Niedersachsenweit nahmen die Industrieerlöse um 2,1 Prozent zu. Dies teilt die Oldenburgische Industrie- und Handelskammer (IHK) auf der Basis von Zahlen des Landesamtes für Statistik mit.

„Die Industriekonjunktur ist im Oldenburger Land zufriedenstellend verlaufen – das Ergebnis wird nur durch einen markanten Ausschlag in Teilen des Fahrzeugbaus getrübt“, erläutert Dr. Joachim Peters, IHK-Hauptgeschäftsführer, die Entwicklung. Im Bereich Flugzeug- und Schiffbau, der seinen regionalen Schwerpunkt im Landkreis Wesermarsch hat, habe es im Frühjahr 2017 einen außergewöhnlich hohen Exportumsatz gegeben, weit über dem langjährigen Durchschnitt. Diese Größenordnung sei in diesem Jahr bislang ausgeblieben.

Der Export ist im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 um 2,3 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro gestiegen. Die Exportquote, also der Anteil des Auslandsumsatzes am Gesamtumsatz, beträgt 26,9 Prozent (Vorjahreszeitraum 26,5 Prozent).

Wesermarsch im Minus

„Fast alle Städte und Landkreise konnten Umsatzzuwächse verzeichnen“, so Peters. Spitzenreiter bei der Umsatzentwicklung ist die Stadt Oldenburg mit einem Plus von 8,7 Prozent, gefolgt vom Landkreis Ammerland mit 6,5 Prozent. Es folgen Landkreis Oldenburg (+6,1 Prozent, Stadt Delmenhorst (+5 Prozent), Landkreis Cloppenburg (+2,7 Prozent), Stadt Wilhelmshaven (+2,3 Prozent) und Landkreis Friesland (+0,1 Prozent). Einen leichten Umsatzrückgang gab es im Landkreis Vechta mit 0,2 Prozent. Das Minus in der Wesermarsch betrug 13,4 Prozent.

Im Maschinenbau und bei den Herstellern von Kraftfahrzeugen und -teilen gab es ein deutliches Umsatzplus von 8,6 Prozent beziehungsweise 7,5 Prozent. Das stark in der Region vertretene Ernährungsgewerbe meldete ein Plus von 1,2 Prozent. Die Kunststoffindustrie verzeichnete einen Rückgang von 2,5 Prozent, der sonstige Fahrzeugbau ein Minus von 18,7 Prozent.

Im Maschinenbau und bei den Herstellern von Kraftfahrzeugen und -teilen gab es ein deutliches Umsatzplus von 8,6 Prozent beziehungsweise 7,5 Prozent. Das stark in der Region vertretene Ernährungsgewerbe meldete ein Plus von 1,2 Prozent. Die Kunststoffindustrie verzeichnete einen Rückgang von 2,5 Prozent, der sonstige Fahrzeugbau ein Minus von 18,7 Prozent.

Für die Bauunternehmen im Oldenburger Land verliefen die ersten sechs Monate des Jahres 2018 erfolgreich. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,3 Prozent auf 564 Millionen Euro. Dies ist auf den Hochbau zurückzuführen, dessen Umsatz um acht Prozent stieg. Zugpferde waren hier der gewerbliche Bau (+10,5 Prozent) und der Wohnungsbau (+7,3 Prozent). Im Tiefbau gab es einen geringfügigen Umsatzrückgang von 0,7 Prozent.

Die Industriebeschäftigung stieg um 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Damit sind über 4200 neue Arbeitsplätze in der Industrie entstanden. Die Spannbreite der Beschäftigungsentwicklung reicht von einem Plus von elf Prozent in der Stadt Oldenburg bis zu plus 0,6 Prozent in der Wesermarsch.