Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Auch Delmenhorster gefragt Polizei will mit Befragung Dunkelziffern beleuchten

Von Sonia Voigt | 04.03.2017, 16:17 Uhr

Die örtliche Polizei bittet Bürger um ihre Beteiligung an einer Befragung des niedersächsischen Landeskriminalamts. Sie soll helfen die Polizeiarbeit an den Bedürfnissen der Bevölkerung auszurichten.

Die Delmenhorster Polizei unterstützt eine niedersachsenweite Befragung zu Sicherheit und Kriminalität, die helfen soll, Licht in die Dunkelziffern hinter der polizeilichen Kriminalstatistik zu bringen. Dazu erhalten 40.000 Niedersachsen in 80 Kommunen – darunter Delmenhorst – ab sofort zweimal Post von der Kriminologischen Forschungsstelle des Landeskriminalamtes (LKA) Niedersachsen . Auf ein Infoschreiben folgt ein zwanzigseitiger Fragebogen, der unter anderem nach Erfahrungen mit Kriminalität, dem Anzeigeverhalten und der Wahrnehmung der Polizeiarbeit fragt.

Befragung soll nicht angezeigte Straftaten erfassen

Um mehr über die nicht zur Anzeige gebrachte Kriminalität zu erfahren, hat das LKA bereits 2013 und 2015 Bürger für diese bundesweit einzigartige Studie befragt. Die Befragung erfolgt anonym und die Teilnahme ist natürlich freiwillig, aber wichtig, betont LKA-Präsident Uwe Kolmey: „Wir brauchen ein möglichst realitätsnahes Bild von der Kriminalitätslage in Niedersachsen. Deshalb fragen wir die Menschen und erreichen mit dieser Form der Erhebung auch diejenigen, die Opfer einer Straftat geworden sind, diese aber nicht angezeigt haben.“

Innenminister bittet um Mithilfe

Auch der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius betont, er freue sich über jeden Bürger, der den Sicherheitsbehörden mit dem Zurücksenden der Fragebögen wertvolle Hinweise für ihre zukünftige Arbeit gebe. Um besser Schwerpunkte setzen und die Prävention ausbauen zu können, brauche die Polizei Antworten auf Fragen wie: Wie erleben die Menschen die tägliche Arbeit der Polizei? Wie hat sich die Angst vor Kriminalität verändert?

Mehrere Institute beteiligt

Das Logistik Zentrum Niedersachsen und das Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften in Mannheim unterstützen das LKA bei der Befragung.