Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Auf und Ab der Temperaturen Juniwetter in Delmenhorst: Zu warm und zu nass

05.07.2017, 18:39 Uhr

Der erste Monat des meteorologischen Sommers fiel mit einem Temperaturmittel von 17,2 Grad bei uns insgesamt zu warm, aber auch deutlich zu nass aus. Das teilt der Wetterdienstleister Wetterkontor mit.

Der Juni begann mit der kältesten Nacht des Monats bei einer Tiefsttemperatur von 4,7 Grad. Tagsüber wurden bei strahlendem Sonnenschein aber bereits Temperaturen über 20 Grad erreicht. Doch in den Folgetagen gingen die Temperaturen begleitet von teils wechselhaftem Wetter schon wieder zurück.

Am 7. Juni war es bei einer Höchsttemperatur von nur 14,8 Grad am kältesten. Im zweiten Monatsdrittel erwartete uns ein Auf und Ab der Temperaturen. Mal kletterte das Thermometer deutlich über 25 Grad, mal wurden kaum 20 Grad erreicht. Dazu gingen ab und zu Schauer, zum Teil mit Blitz und Donner nieder. Die letzte Juni-Dekade begann sonnig und trocken.

22. Juni war der heißteste Tag des Monats

Am 22. Juni wurde mit 30,6 Grad der heißeste Tag und zugleich der einzige Hitzetag des Monats verzeichnet. Es folgten jedoch Regenschauer und einzelne Gewitter sowie ein erneuter Temperaturrückgang auf Werte um 20 Grad.

Bis zum Monatsende blieb das Wetter sehr durchwachsen. Immer wieder gingen zum Teil kräftige Regengüsse nieder.

74 Prozent mehr Regen als im Mittel

Am 29. Juni sorgte Tief „Rasmund“ mit 39,5 Litern Regen pro Quadratmeter für die größte Tagesniederschlagsmenge des Monats. Insgesamt übertraf der im Juni gefallene Regen von 116,3 Litern das langjährige Mittel der Jahre 1981 bis 2010 um 74 Prozent. Dabei ging fast die Hälfte des Gesamtniederschlags an den letzten beiden Monatstagen nieder. Trotz der häufigen Schauer fiel der Juni 2017 mit einem Temperaturplus von 1,6 Grad gegenüber dem Klimamittel deutlich zu warm aus. Die Sonnenscheindauer erreichte mit gut 210 Stunden 109 Prozent ihres Sollwerts.

Hier finden Sie das Monatswetter in der ausführlichen Wettergrafik!