Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Aufruf erhält viel Resonanz Begleitausschuss Demokratie konstituiert sich in Delmenhorst

Von Marco Julius | 05.06.2015, 11:46 Uhr

Getreu dem Stadt-Motto verbindet Delmenhorst nicht nur Menschen, Kulturen und Religionen – auch Demokratie wird hier gelebt.

So heißt es in einer Mitteilung der Stadt.Beweis dafür sei das große Interesse der Bürger am gleichnamigen Bundesprogramm und dem Aufruf, die Demokratie vor Ort zu fördern. Dazu werden sich in Kürze 35 Personen im lokalen „Begleitausschuss zur Umsetzung der Partnerschaften für Demokratie in Delmenhorst“ engagieren.

Aktiv gegen Gewalt

Im Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ hatte die Stadt alle Delmenhorster zur Mitwirkung aufgerufen. Mit großem Erfolg, wie Ruth Steffens, Geschäftsführerin des Kriminalpräventiven Rates (KPR) erläutert: „Aus der Zivilgesellschaft haben sich so viele Menschen beworben, dass wir letztlich die begrenzte Anzahl an Plätzen über ein Losverfahren vergeben mussten“, sagt .

Bunte Mischung im Gremium

Beworben haben sich Vertreter aus Migrantenselbstorganisationen, Kirchen und Gemeinschaften sämtlicher Glaubensrichtungen, Elternräten, Wohlfahrtsverbänden, dem „Breiten Bündnis gegen Rechts – Delmenhorst bleibt bunt“, der Sozialarbeit an Schulen, Gewerkschaften, Bildungseinrichtungen sowie Integrationslotsen, Streetworker, Lehrkräfte und Einzelpersonen (Studenten, Rentner, Schüler, Rechtsanwalt).

Der „Begleitausschuss zur Umsetzung der Partnerschaften für Demokratie in Delmenhorst“ konstituiert sich am Montag, 8. Juni. Dem Gremium gehören neben den Bürgern auch sieben Vertreter der Stadtverwaltung und anderer staatlicher Institutionen sowie zwei Mitglieder des Kinder- und Jugendparlaments an. Kernaufgabe des Ausschusses ist die Unterstützung und Begleitung der am Bundesprogramm beteiligten Akteure.

Schwerpunkte der ersten Sitzungen werden sein: Wahl des Ausschuss-Vorsitzenden aus der Zivilgesellschaft, Verabschiedung einer Geschäftsordnung sowie die Erarbeitung von Vergabekriterien für Projektanträge.