Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Auftritt am 3. März in Delmenhorst „Power! Percussion“ zeigt den Rhythmus der Fässer

Von Jan Eric Fiedler, Jan Eric Fiedler | 05.02.2016, 17:22 Uhr

„Power! Percussion – More Than Rhythm“ heißt es am Donnerstag, 3. März, um 20 Uhr im Kleinen Haus. Die Musiker Stephan Wildfeuer, Rudi Bauer, Jürgen Weishaupt und Christoph Schmid stehen dann wieder auf der Bühne im Kleinen Haus.

„Mit ihrem Markenzeichen, den Aluleitern und einer Bühne voller Klangkörper, sorgen die Schlagzeuger weltweit für Staunen, Lachen und Begeisterung beim Publikum“, heißt es in der Ankündigung des KulturBüros. Der Rhythmus steckt bei ihnen nicht nur in großen Trommeln, Timbales, Toms und Snare-Drums – er ruht im klassischen Marimba, in Kalimbas, Congas und Bongos. Und rumpelt in Mülltonnen, Gummistiefeln und Plastikeimern.

Bei den Shows von „Power! Percussion“ ist musikalische Gleichberechtigung angesagt zwischen klassischem Instrumentarium und einem Sammelsurium von Ölfässern, Wasserrohren und Mülltonnen.

Sogar schon bei „Wetten, dass...?“ aufgetreten

In Deutschland waren sie unter anderem Gast bei der Münchner Philharmonie, beim Festspielhaus Baden-Baden, bei der Oper Bonn, dem Kunstfest Weimar, dem Braunschweig Classix Festival und beim letztjährigen Lea-Award in der Festhalle Frankfurt. Außerdem ist die Show der Drummer regelmäßig in Berlin im Tipi am Kanzleramt vertreten. Bei „Wetten, dass..?“ wurden die Gruppenmitglieder sogar zu Wettkönigen: Jürgen Weishaupt sollte vier von 100 auf Besen und Kehrblech gespielte Beatles-Melodien erkennen. Mit Erfolg.

Ein „extraordinäres Gesamtkunstwerk“

Auch international ist die Gruppe bekannt mit Gastspielen in Asien, Auftritten bei dem Grand National Theater Beijing in China, beim renommierten Seoul Drum Festival 2013 in Südkorea und bei dem New Taipeh Festival in Taiwan.

„Die Besucher erwartet also ein extraordinäres Gesamtkunstwerk aus ausgefeilten visuellen Show-Elementen und einem abwechslungsreichen Entertainmentkonzept“, sagt Ann-Katrin Meyer vom KulturBüro.

Karten sind zum Preis von 24 Euro, ermäßigt 20 Euro, beim KulturBüro im Erdgeschoss des Rathauses erhältlich.