Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Aus Gruppe ausgetreten Becerra schmeißt bei den Unabhängigen Delmenhorstern hin

Von Frederik Grabbe | 03.10.2018, 15:42 Uhr

Zu viel Unruhe, zu viele Meinungsverschiedenheiten: Der ehemalige Vorsitzende der UAD, Pedro Benjamin Becerra, ist aus der Wählergemeinschaft ausgetreten. Als Grund gab er mangelnde Zusammenarbeit an.

Der ehemalige Vorsitzende der Unabhängigen Delmenhorster (UAD), Pedro Benjamin Becerra, ist aus der Wählergemeinschaft ausgetreten. Becerra hatte sich vergangenen Donnerstag bei einer Vorstandswahl der Gruppe nicht mehr zur Wahl gestellt. An seine Stelle rückte Ratsherr Uwe Dähne, eine Personalie, die mit ein Grund für den Austritt Becerras ist. „Wählergemeinschaft und Fraktion sind nicht eins. Gerade Dähne trug häufig Meinungen nach außen, ohne sich vorher mit uns auszutauschen.“ Politisch sei das nicht tragbar, so Becerra. „So macht man sich nach außen hin lächerlich.“ Zudem wirft der ehemalige Vorsitzende Dähne vor, Politik nur für Hasbergen zu machen, nicht für die gesamte Stadt. Ein weiterer Streitpunkt sei die Frage nach der Aufnahme des Ratsmitglieds Axel Unger gewesen, gegen die sich Becerra gestellt habe.

Dähne verweist auf neue Linie bei den UAD

Dähne selbst äußerte sich zu den Vorwürfen nicht. Stattdessen kündigte er an, als neuer UAD-Vorsitzender unter dem Motto „Mein Delmenhorst“ den Bildungsstandort voranbringen zu wollen, um in Zukunft unter anderem besser Einkommensstarke an die Stadt zu binden. Becerra kündigte eine politische Rückkehr an. In welcher Partei, ist noch unklar.

Die Querelen innerhalb der UAD waren schon zuvor bekannt. Im Januar hatte Becerra noch die „offene Pluralität in der Wählergemeinschaft“ betont.