Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ausbau der Kinderbetreuung Kita Moorkamp in Delmenhorst soll Ende 2020 stehen

Von Frederik Grabbe | 06.06.2018, 18:46 Uhr

Ein besonders hohes Tempo will die Stadt beim Bau der Kita Moorkamp vorlegen: Anfang 2019 soll Baubeginn sein, Ende 2020 soll die 3,5 Millionen Euro teure Kita stehen. Dabei bedient sich die Stadt ihrem „Schablonenmodell“.

Die Stadt Delmenhorst forciert den Ausbau ihrer Kinderbetreuung: Derzeit laufen konkrete Bemühungen an, um die neue Kindertagesstätte an der Moorkampstraße in Brendel zu errichten. Baubeginn soll im Frühjahr 2019 sein, Fertigstellung im vierten Quartal 2020. Das ist einer Vorlage zum Wirtschaftsausschuss am kommenden Mittwoch zu entnehmen. Insgesamt will die Stadt für die Kita Moorkamp 3,5 Millionen Euro aufwenden. 105 Kita-Plätze in zwei Krippen- und drei Kindergartengruppen sollen entstehen.

Tempo ist beim Kita-Bau angesagt

Dabei ist bei diesem Projekt Eile geboten: „Möglichst schnell“ soll die Kita gebaut werden, schreibt die Verwaltung in der Vorlage. Darum hat sie


  • bei der Flächensuche möglichst öffentliche Flächen geprüft,
  • weil die Fläche an der Moorkampstraße im städtischen Eigentum ist, werden „langwierige Vertragsverhandlungen“ verhindert,
  • die Aufstellung eines Bebauungsplans sei nicht nötig
  • und zudem soll nach „Schablone“ gebaut werden.

Seriell bauen, um Kosten und Zeit zu sparen

Der serielle Entwurf der DRK-Kita an der Käthe-Kollwitz-Grundschule soll erneut zum Einsatz kommen, um Zeit und Kosten zu sparen. Das Konzept ist bereits für 30.000 Euro nach Hude verkauft worden. Allerdings zahlt die Stadt nicht den vollen Preis: Von den 3,5 Millionen Euro Baukosten stammen 360.000 aus sogenannten RAT-Mitteln zur Förderung der Tagesbetreuung, und zwei Millionen Euro aus Förderungen des Landes, ist im Haushalt 2018 nachzulesen. Der vor Ort „stadtbildprägende Baumbestand“ soll erhalten werden, trotzdem müssen Bäume gerodet werden. Ausgleichspflanzungen sollen am Wischenweg in Annenheide gesetzt werden.

Akuter Bedarf bei der Kinderbetreuung

 (Weiterlesen: Delmenhorst wächst kräftig) 

Grund für die Eile beim Bau sind dringend benötigte Betreuungsplätze für Kinder in der Stadt. Wie bereits die Kindertagesstättenbedarfsplanung 2018 bis 2024 im April aufgezeigt hat, steigt der Platzbedarf durch steigende Geburten und die Flüchtlingszuwanderung stetig an. Die Stadt wird Probleme bekommen, die Versorgungsquoten für Krippen- und Kindergartenkinder einzuhalten. Sechs Kitas will sie zwischen 2019 und 2024 bauen. In fünfeinhalb Jahren will Delmenhorst so 475 neue Kitaplätze schaffen. Hält die Stadt ihre Planungen durch, müsste sie knapp 19 Millionen Euro investieren.