Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ausgeprägter Bauboom So viele Jobs wie seit 23 Jahren nicht in Delmenhorst

Von Frederik Grabbe | 03.01.2018, 18:28 Uhr

In der Stadt Delmenhorst haben nach neusten Zahlen mehr als 20.500 Menschen einen sozialversicherungspflichtigen Job. Das war zuletzt 1994 der Fall. Den Aufschwung befeuert insbesondere das Baugewerbe. Auch sonst ist die Lage gut.

2017 war für Delmenhorst ein starkes Jahr – zumindest, was den Arbeitsmarkt betrifft. Wie die Geschäftsstellenleiterin der Agentur für Arbeit, Karin Kayser, am Mittwoch beim Arbeitsmarktgespräch beschrieb, war der Dezember der vierte Monat infolge, in dem die Arbeitslosigkeit in der Stadt mit 9,6 Prozent einstellig war. Insgesamt zählt Delmenhorst nach aktuellstem Stand nun 20.550 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte – das sind so viele wie zuletzt 1994, ist in den Daten des städtischen Statistik-Monitoring nachzulesen. „Wir haben viele Stellen im Bestand, die Konjunktur läuft im milden Winter stabil, sodass Kündigungen im Gartenbau oder im Baugewerbe ausblieben. Wir erwarten weiterhin eine hohe Einstellungsbereitschaft der Betriebe“, so Kayser.

260 weniger Arbeitslose in einem Jahr

Die guten Werte für den Dezember drückten sich so aus, dass die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum November wieder leicht gesunken ist. 3771 (-14) Menschen waren ohne Arbeit, 260 weniger ein Jahr zuvor. In Ganderkesee, geht aus den Angaben hervor, waren im Dezember 614 Menschen ohne Arbeit.

Besonders ältere Arbeitnehmer profitieren

Die Personengruppe, die am stärksten von der starken Konjunktur im Stadtgebiet profitiert, sind die Über-50-Jährigen: Um 22 sank die Zahl in dieser Gruppe auf 1164. Kayser: „Das zeigt uns, dass der Arbeitsmarkt derzeit für jeden Chancen bereithält.“ Auch bei Geflüchteten seien die Zahlen stabil: 372 waren bei der Agentur im Dezember arbeitslos gemeldet, das sind 28 weniger, als im Vormonat. Hinzu kommen arbeitssuchende Geflüchtete Integrationskursen oder Qualifizierungen: 711 zählt die Agentur derzeit (-22). Wie genau sich diese Senkung erklären lässt, etwa durch eine Aufnahme von Arbeit oder eine Ausreise, konnte Kayser nicht sagen.

Baubranche schafft 200 neue Stellen

In erster Linie verantwortlich für die Nachfrage auf dem Delmenhorster Arbeitsmarkt ist laut Kayser der Bausektor. 200 neue Stellen wurden hier innerhalb eines Jahres geschaffen. Auf Platz zwei folgt der Bereich Heime und Sozialwesen (+116) – die Zahlen der Agentur beziehen allerdings auf den Zeitraum Juni 2016 bis Juni 2017 – und berücksichtigen die Delmenhorster Krankenhaus-Krise noch nicht.

Trotz guter Lage ein schwieriges Umfeld

Trotz dieser guten Lage sei auf das schwierige Umfeld in Delmenhorst verwiesen: 5722 Arbeitslose sind derzeit unterbeschäftigt, besuchen also Fortbildungen und gelten damit nicht als offiziell arbeitslos. Und das Jobcenter zählt derzeit 11.250 Regelleistungsempfänger, 400 mehr als vor einem Jahr, was seitens des Jobcenters zuletzt mit der Flüchtlingszuwanderung begründet wurde.