Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ausstellung in der LzO-Filiale Delmenhorster Abiturient zeigt seine Kunstwerke

Von Yannick Richter, Yannick Richter | 03.05.2016, 15:28 Uhr

Der Delmenhorster Abiturient Fynn Alker zeigt ab sofort einen Teil seiner künstlerischen Arbeiten in der LzO-Filiale in der City. Zwölf Bilder des Nachwuchskünstlers sind dort bis zum 20. Mai zu sehen.

Zurzeit absolviert der Delmenhorster Schüler des Max-Planck-Gymnasiums, Fynn Alker, noch seine letzten Abiturprüfungen. Das hält ihn jedoch nicht davon ab, am Dienstagmorgen seine erste eigene Kunstausstellung zu eröffnen. Bis zum 20. Mai zeigt der zukünftige Abiturient zwölf seiner künstlerischen Arbeiten in der LzO-Filiale in der City.

 (Weiterlesen: Delmenhorster Malgruppe Haus BerGer stellt aus)

Personenmalerei im Fokus

In seinen Werken beschäftigt sich Fynn Alker vor allem mit Personenmalerei. Inspirieren lässt er sich dabei in erster Linie von seiner Kreativität und seinen eigenen Gedanken. Motive und Anregungen findet er aber auch im Internet, erklärt der junge Künstler bei der Ausstellungseröffnung. Für manche seiner Bilder standen zudem Freunde Modell.

 (Weiterlesen: Neue Ausstellung bringt frischen Wind ins Haus Coburg)

Experimentieren mit verschiedenen Techniken

Der Malerei widmet sich Fynn Alker schon seit frühester Kindheit. Mittlerweile experimentiert er mit verschiedenen Techniken. So finden sich in der Ausstellung im LzO-Gebäude neben Acryl-Malereien und Aquarellen auch Kohlezeichnungen und ein mit Rötelkreide gestaltetes Werk wieder.

Auszeichnung und Ausstellung im Kunstmuseum Celle

Den Großteil der Bilder stellt der Nachwuchskünstler auch zum Verkauf bereit. „Nach dem Abi möchte ich mit Freunden nach Australien reisen. Dafür benötige ich noch ein bisschen Geld“, scherzt der Gymnasiast während der Vernissage. Eine erste Auszeichnung für seine künstlerischen Tätigkeiten erhielt der 17-Jährige auch schon. Beim niedersächsischen Schülerwettbewerb „Jugend gestaltet“ wurden zwei seiner Bilder ausgewählt. Sie hängen bis Ende Mai im Kunstmuseum Celle.

 (Weiterlesen: Maxe-Theater probt Wedekinds „Frühlings Erwachen“)