Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ausverkauftes Kleines Haus Johann König amüsiert sein Delmenhorster Publikum

Von Alexander Schnackenburg, Alexander Schnackenburg | 11.05.2016, 18:13 Uhr

Der Komiker und Autor Johann König hat das Publikum im ausverkauften Kleinen Haus vollauf überzeugt. Nicht nur mit Worten, sondern auch mit den ganz bewusst gesetzten Pausen.

Schon der Titel seines jüngsten Buchs sagt allerhand über den Humor des Komikers Johann König : „Kinder sind was Wunderbares, das muss man sich nur immer wieder sagen“. Wie komisch – oder eben nicht – der Satz wirkt, steht oder fällt damit, wie man ihn spricht. Spätestens seit Dienstagabend, als König im ausverkauften Kleinen Haus aus dem Buch vortrug, weiß der Delmenhorster: Der Autor legt grundsätzlich eine lange Pause nach „Wunderbares“ ein, um den Rest des Satzes mal gereizt, mal resignativ, dann wieder sich selbst aufheiternd nachzuschieben. Die Pointe sitzt jedes Mal aufs Neue. Jedenfalls musste das Publikum im Kleinen Haus immer wieder herzhaft über den Satz lachen.

Die trägen Duisburger

Ob Königs Lesung in Delmenhorst etwas Besonderes war? Natürlich tat der Komiker zumindest so! Immer wieder „lästerte“ er über das angeblich ungemein träge, denkfaule und humorlose Publikum, vor dem er tags zuvor in Duisburg aufgetreten sei – und mit welchem sich jenes in Delmenhorst überhaupt nicht vergleichen lasse. Allerdings werde er genau das andernorts natürlich tun, um sich bei dem dortigen Publikum einzuschmeicheln.

Running Gags ziehen

Mit Running Gags wie jenen über das Duisburger Publikum oder jenem mit der wechselnden Betonung des Buchtitels sorgte König dramaturgisch geschickt dafür, dass seine Zuhörer wenigstens den Eindruck gewinnen mussten, mehr zu erleben, als lediglich eine Lesung. Ohnehin habe er das Buch nur geschrieben, „um die Verarbeitung des Tags nicht allein dem Alkohol zu überlassen.“ So gesehen handele es sich bei „Kinder sind was Wunderbares“ um ein Abfallprodukt, um „ein fiktives Werk, das aber immer wieder von unfiktiven Momenten durchdrungen ist.“ Der Autor habe hier die wahre mit der erinnerten und der ausgedachten Vergangenheit verquickt und zu einer Mischung aus Tagebuch und Roman zusammen gefügt: „Alle, die es kennen, wissen, worum es geht!“

Gelungene Werbung für das Buch

Auch wenn oder gerade weil sich dem Zuhörer dieser „Lesung zum Buch“ im Kleinen Haus nicht unbedingt erschlossen hat, worum es in „Kinder sind was Wunderbares“ geht: Der Kreis derer, die sich das Werk kaufen werden, um es zu ergründen, ist nach diesem Auftritt Johann Königs sicher erheblich gewachsen.