Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Auszeichnung für Delmenhorsterin Herta Hoffmann erhält Europäischen Bürgerpreis

Von Marco Julius | 25.09.2017, 19:25 Uhr

Die Lehrerin Herta Hoffmann ist jetzt mit dem Europäischen Bürgerpreis ausgezeichnet worden. Damit wird ihr Einsatz für Europa gewürdigt.

Herta Hoffmann, Lehrerin am Max-Planck-Gymnasium, zählt zu den diesjährigen Preisträgern des Europäischen Bürgerpreises. Die Medaille hat sie aus den Händen des SPD-Europaabgeordneten Timo Wölken erhalten. Er hatte die Lehrerin für die Würdigung vorgeschlagen.

Seit 15 Jahren setzt sich Herta Hoffmann, so heißt es in der Begründung, mit viel Begeisterung, Zeit und Engagement dafür ein, dass junge Menschen sich über Grenzen hinweg kennenlernen, ihren Horizont in jeder Hinsicht erweitern. „Sie weiß, wenn die EU eine Zukunft haben soll, dann muss sie die jungen Menschen erreichen, sie überzeugen, dass ein gemeinsames Europa wertvoll ist“, sagt Wölken und ergänzt: „Gerade an den Schulen ist diese Arbeit besonders wichtig – und ich freue mich, dass mit Frau Hoffmann eine so engagierte Lehrerin ausgezeichnet wurde. Ihr Engagement über die obligatorische Lehrverpflichtung hinaus ist wirklich besonders.“

Vom Papier zur Praxis

Die Charta der Grundrechte der EU postuliert in ihrer Präambel die Entwicklung gemeinsamer Werte unter der Achtung der Vielfalt der Kulturen. Die Jury würdigt mir ihrer Auszeichnung, dass Herta Hoffmann das, was auf dem Papier steht, in die Praxis umsetzt. „Die Unionsbürgerschaft, die wir alle besitzen, muss auch gelebt werden. Die Jungen und Mädchen, die an den Projekten der Preisträgerin teilgenommen haben, tun dies“, freut sich Wölken.

Zu Hoffmanns Verdiensten gehöre etwa, dass das Maxe Europaschule geworden ist. Mit der systematischen Nutzung von „Comenius“ und „Erasmus“ habe sie umfangreiche Austauschprogramme organisiert.

Das Europäische Parlament verleiht seit 2008 den Bürgerpreis in allen EU-Ländern. Neben Herta Hoffmann gibt es allein in Deutschland drei weitere Preisträger.