Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Autofrühling in Delmenhorst Stadt stellt E-Mobilitätskonzept vor

Von Marie Busse | 18.04.2018, 17:25 Uhr

Ob Feinstaub- oder Lärmbelästigung, Pedelec-Boom oder Förderung von E-Fahrzeugen. Die Delmenhorster Stadtverwaltung rückt am Sonntag, 22. April, beim Autofrühling E-Mobilität in den Fokus.

Wie kann sich Elektromobilität in Delmenhorst entwickeln und welche Voraussetzungen müssen dafür geschaffen werden? Die Stadtverwaltung stellt dazu am Sonntag, 22. April, beim Autofrühling das geplante Elektromobilitätskonzept vor. In der Markthalle informiert eine Messe unter dem Motto „Delmenhorst elektrisiert“ von 12 bis 18 Uhr die Besucher.

Podiumsdiskussion mit Vertretern der Stadt

Ab 14 Uhr geht es in der Podiumsdiskussion mit Vertretern der Stadt, der EWE, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (dwfg), des Fahrradhändlers Kehlenbeck und des Planungsbüros Planersocietät um die Entwicklungschancen der E-Mobilität in Delmenhorst. Die Planersocietät arbeitet an einer Studie, die nach einer Bestandsaufnahme, ein Konzept zur E-Mobilität formuliert. Bis Mitte 2019 soll die Studie abgeschlossen sein. Auf dem Delmenhorster Autofrühling können Bürger selbst Anregungen zum umweltfreundlichen Verkehr geben. „Uns ist dabei besonders wichtig, auch Bürgerinnen und Bürger mit ihren Ideen, Anregungen und Bedarfen einzubeziehen“, sagt Klimaschutzmanager Christoph Pade. Das Verkehrsministerium unterstützt die Stadt mit Fördergeldern. „Mit dem Konzept soll eine Grundlage für die Etablierung und Weiterentwicklung einer stadtweiten Elektromobilität geschaffen werden“, sagt Fachdienstleiter Verkehr Hendrik Abramowski.