Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

AWO-Markt der Möglichkeiten AWO Delmenhorst informiert über Angebotsvielfalt

Von Heike Bentrup | 17.06.2015, 18:23 Uhr

Am Rande des Wochenmarktes haben sich die Delmenhorster AWO-Einrichtungen präsentiert. In der Markthalle gab es geballte Informationen, auf dem Wallplatz ein buntes Unterhaltungsprogramm.

Ob Frauenhaus, Seniorenbegleitung, Kinderbetreuung, Drogenberatung oder auch die Pflege der Geselligkeit in Gemeinschaftszentren – die Einrichtungen und Angebote, die die Arbeiterwohlfahrt in Delmenhorst vorhält, sind vielfältig. Einen Überblick über die gesamte Palette hat es am Mittwoch auf dem „Markt der Möglichkeiten“ in der Markthalle sowie auf dem Wallplatz und am Nachmittag auch auf dem Marktplatz gegeben. Anlass war die bundesweite Aktionswoche „Echt AWO“, die noch bis zum 21. Juni andauert.

Viele Aufgaben mit der AWO verbunden

„Wir hatten schon im Vorfeld viele positive Reaktionen“, berichtet Doris Fuhrmann, Geschäftsführerin des AWO-Kreisverbandes Delmenhorst. Viele Delmenhorster sind ihren Angaben zufolge mit der AWO verbunden. „Sei es, dass sie Kinder in einer der Kitas, Krippen oder Horte haben, oder auch, dass sie regelmäßig die Begegnungsstätte besuchen“, sagt die AWO-Chefin. Zwar sei das Engagement in der Seniorenarbeit nach wie vor eines der Kernarbeitsfelder, aber gleichrangig gehe es mittlerweile auch um Themen rund um Familien. Das zeige die große Resonanz auf das neue Familienzentrum Wolle.

Erste Angebote im Familienzentrum Wolle

Entsprechend hat es in der Markthalle am Stand von Anke Wolf und Kerstin Bartling auch zahlreiche Anfragen zum Familienzentrum Wolle gegeben, das die AWO gemeinsam mit der Diakonie betreibt. „Wir konnten bereits auf erste Angebote wie die Frühstücksrunden im Nachbarschaftszentrum und im AWO-Gemeinschaftszentrum sowie auf Kurse wir Sprachspiele für Groß und Klein verweisen“, berichtet Anke Wolf. Gerade im Bereich der Sprachförderung für EU-Einwanderer gibt es ihren Worten zufolge im Bereich der Wolle einen großen Bedarf. „Unser Ziel ist es, die Grenzen zwischen Nordwolle und Wollepark aufzulösen und die Menschen zusammenzubringen“, ergänzte Fuhrmann.

Große Nachfrage im Frauenhaus

Einen erheblichen Bedarf anderer Art gibt es im Frauenhaus der AWO. Hier herrscht laut Leiterin Birgit Sikken eine große Nachfrage nach Plätzen. „Das Haus ist komplett ausgebucht, seit April mussten wir 17 Frauen die Aufnahme verwehren“, berichtet sie. Am Stand von Silvia Neifer erhielten die Besucher Informationen zu Kuranträgen aus erster Hand. Da es immer schwieriger werden, die Anträge durchzusetzen, werde professionelle Hilfe gern angenommen.

Unterhaltungsprogramm auf dem Wallplatz

Während sich die Besucher an den Infoständen informierten, – vertreten waren unter anderem auch der Jugendtreff Hasport, der Familienstützende Dienst, Kitas, Krippen und Horte, die Tagespflegen, die Heilpädagogische Tagesstätte die Sozialstation und die Drogenberatung – startete auf dem Wallplatz das Unterhaltungsprogramm. Moderiert von Eckart Sohns sorgten auf der dk-Bühne Kinder der Kitas Hasport und Ströhen, Seniorengruppen und die Delmenhorster Musikfreunde für Abwechslung. Bevor sich die AWO-Mitarbeiter am Abend zum gemeinsamen Ausklang in der Markthalle versammelten, gab es am Nachmittag noch ein Kinderprogramm auf dem Wallplatz.