Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Baumhaseln in der City Geplante Fällaktion in Delmenhorst empört Kaufleute

Von Thomas Breuer | 10.12.2015, 19:38 Uhr

Die Bäume müssen im Zuge der weiteren Neugestaltung der Fußgängerzone weichen. Erst nach Beschwerden hat die Verwaltung die Arbeiten in den Januar verschoben.

Das Weihnachtsgeschäft bringt der Innenstadt dieser Tage den Publikumslauf, den sie sich für das gesamte Jahr wünschen würde. Um ein Haar hätte die Stadtverwaltung ihn für zwei Tage zum Erliegen gebracht. Donnerstag und Freitag wollte sie im Vorgriff auf die weitere Neugestaltung der Fußgängerzone sieben Baumhaseln fällen lassen. Erst nach Intervention der Kaufmannschaft wurde das Vorhaben in den Januar verschoben.

Juwelier interveniert bei der Stadt

„Man ist fassungslos“, sagt Juwelier Heinz-Jürgen Buchholz. „Wenn nicht einer unserer Goldschmiede gesehen hätte, was da vorbereitet wurde, wäre in dieser für uns so wichtigen Zeit die Straße gesperrt worden.“ Buchholz hat umgehend telefonisch interveniert beim Oberbürgermeister und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft – und er hat Erfolg gehabt.

„Wir haben zehn bis 14 Tage im Jahr, in denen es richtig gut läuft, und dann so etwas“, reagierte auch Iduna Tiedemann, die die Buchhandlung Decius leitet, mit Kopfschütteln. Wenig erfreut ist sie, dass bereits eine Rundbank vor ihrem Geschäft weitgehend demontiert wurde, als Vorbereitung auf die Fällarbeiten. Schließlich habe ihr Haus dafür die Patenschaft übernommen und sie seit Jahren gepflegt. Der Anblick jetzt sei trostlos.

„Schildbürgerstreich und falsche Signale“

Manfred Schnier, der in der City Immobilien besitzt, zeigt sich hochgradig verärgert. Er spricht von einem Schildbürgerstreich und falschen Signalen.

Die Verwaltung selbst hatte die Fällarbeiten am Mittwoch zunächst in einer Pressemitteilung angekündigt, diese aber später zurückgezogen. Die Baumhaseln müssten wegen umfangreicher Tiefbauarbeiten weg, sollen aber ersetzt werden.