Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Bedarf steigt deutlich Delmenhorster Krankenhaus schielt auf Jute-Parkplätze

Von Thomas Breuer | 16.08.2016, 19:02 Uhr

Eine zentrale Frage in der öffentlichen Diskussion um den neuen Krankenhaus-Standort in der Stadtmitte zielt auf die künftigen Parkmöglichkeiten. Dass sie auch den Verantwortlichen noch Kopfzerbrechen bereitet, offenbart eine Anfrage von JHD-Geschäftsführer Thomas Breidenbach beim Management des Jute-Centers.

Sowohl Breidenbach als auch Jute-Vermieter und Projektentwickler Christian Kistritz bestätigten auf Nachfrage, dass es diese Anfrage bei der örtlichen Center-Managerin gegeben habe – ein weiterführendes Gespräch auf anderer Ebene indes noch nicht.

Bei 1000 Beschäftigten und 360 Betten im geplanten neuen Krankenhaus an der Westerstraße wird der Bedarf groß sein. Deswegen, so Breidenbach habe er aus einer Überlegung heraus den Kontakt gesucht. Er möchte gerne in Erfahrung bringen, ob und wie viele Plätze die Jute für das Krankenhaus bereitstellen könnte.

Jute-Projektentwickler macht wenig Hoffnung

Dass es überhaupt zu einer wie auch immer gearteten Überlassung kommen könnte, hält Projektentwickler Kistritz gegenwärtig für wenig wahrscheinlich. Man sei auch gegenüber den Mietern in der vertraglichen Verpflichtung, die gut 900 Parkplätze des Centers für deren Belange vorzuhalten. Erst recht, da das Anfang September eröffnende Fitnessstudio Bodybalance sich mittelfristig ausdehnen wolle und im Obergeschoss nach Möglichkeit auch die Zahl der Mieter aus dem medizinischen Bereich wachsen soll.

Parkplätze als wichtiger Standortfaktor

Kistritz sagte, er kenne keinen großen Einzelhandelsstandort, der eine größere Zahl seiner Parkflächen freiwillig abgebe, da diese für alle Mieter ein wichtiges Kriterium seien.

Vom künftigen JHD Mitte ist derzeit lediglich bekannt, dass eine weitere Tiefgarage entstehen könnte.

Hertie-Eigentümer könnte Angebot machen

Unterdessen signalisiert Werner Uhde von der Deutschen Immobilien-Holding (DIH), der das Hertie-Gebäude gehört, Gesprächsbereitschaft. Sollte er an der Stelle des jetzigen Hertie-Parkhauses, dass in wenigen Wochen abgerissen wird, statt der favorisierten Wohnungen ein neues Parkhaus bauen müssen, wolle er dies auch dem Krankenhaus anbieten. Geplant wären dort allerdings nur insgesamt 120 Stellplätze.