Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Bei Teddy geht das Licht aus „Teddy’s Pilsstube“ schließt an der Oldenburger Straße

13.03.2015, 11:54 Uhr

Hohe Kosten, kein Nachwuchs bei den Gästen: Die Zeiten sind hart für Kneipenwirte. Jetzt schließt die bekannte Pilsstube an der Oldenburger Straße ihre Türen.

Am 14. September 2000 um 17 Uhr stand Achim Köhler zum ersten Mal hinter dem Tresen in Teddy’s Pilsstube an der Oldenburger Straße. An diesem Samstag wird er diesen Platz nach fast 15 Jahren räumen. Die Kneipe schließt.

Kneipen-Nachwuchs fehlt

„Gucken Sie sich doch mal in der Gastronomie um“, sagt er auf die Frage, warum er schließt. „Der Nachwuchs fehlt, die Preise steigen und die Gäste werden auch nicht mehr“, geht er ins Detail. Gerade die jungen Leute würden gar nicht mehr den Weg in Kneipen finden. „Die haben andere Interessen“, sagt Köhler.

Stammgäste allein reichen nicht

Die Stammgäste sind noch da. „Aber das reicht leider nicht“, sagt Köhler. „Witzig“ sei es auch für sie mit Sicherheit nicht, die Adresse zu verlieren, an der schon seit Jahrzehnten eine Kneipe ihre Heimat hatte. Gerade auch, weil die Alternativen in dem Bereich der Innenstadt rar geworden sind. „Es ist ruhiger geworden in diesem Teil der Stadt“, meint er. „Früher sind die Leute gewandert: Kleines Stübchen, Zille, Nachrichtentreff, Brigadon“, zählt er zahlreiche ehemalige Kneipen in der Nachbarschaft auf, die allesamt vor ihm die Segel gestrichen haben. „Mit Kneipen ist das nicht mehr so“, meint er.

Vom Soldaten zum Wirt

Als er vor 15 Jahren den Zapfhahn in der Pilsstube übernommen hatte, war die Gastronomie völliges Neuland für ihn. „Vorher war ich Soldat“, sagt der 54-Jährige. Dass er unter die Wirte gegangen ist, hatte sich spontan ergeben. „Hier war offen. Ich habe gesagt, ich probier‘s mal. Hat ja auch 15 Jahre geklappt“, sagt er mit einem Lächeln. Es sei nicht nur die wirtschaftliche Lage, auch auf die Gesundheit müsse er achten.

Noch keine Pläne für die Räume

Einen Nachfolger konnte er nicht finden. „Alle, die ich angesprochen habe, haben dankend abgelehnt“, sagt er. Deshalb ist auch noch nicht bekannt, was mit den Räumen passiert.

Zum Abschied gibt es in Teddy’s Pilsstube keine Feier. „Ich habe ganz normal geöffnet“, sagt er. Natürlich werden aber die Preise zum Ende ein wenig sinken. An diesem Freitag öffnet die Kneipe ab 16 Uhr. Am letzten Tag, dem Samstag, geht es um 12 Uhr mit einem Frühschoppen los.