Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Bescherung bei Kinderwunschbaum-Aktion Weihnachtsmann beschenkt 1470 Delmenhorster Kinder

Von Sonia Voigt | 11.12.2017, 18:34 Uhr

Eine Tafel zum Malen, ein pupsendes Spiel: Die Wünsche bei der achten Delmenhorster Kinderwunschbaum-Aktion sind genauso verschieden, wie die beschenkten 1470 Kinder. Nun geht es bei 15 liebevoll gestalteten Bescherungs-Feiern mit Musik und Tanz im Familienzentrum Villa ans Auspacken.

„Zehn, neun, acht...“, beginnt der Countdown, da reißt schon das erste Papier. Zu verlockend liegen die Weihnachtsgeschenke vor den knapp 100 Kindern, die am Montagnachmittag auf gemütliche Sitzkissen verteilt den Boden des Familienzentrums Villa bevölkern. Begeistert haben die Drei-bis Zehnjährigen mit „Markus Weise und den Latzhosen“ zum Oakie-Doakie-Lied getanzt und mit dem Weihnachtsmann von der Weihnachtsbäckerei gesungen. Dann hieß es warten, bis alle Geschenke verteilt waren, und jetzt ist die Geduld am Ende: Auspacken ist angesagt. „Mama, schau mal, Mister Pups“, freut sich der fünfjährige Tim und zeigt seiner Mutter das Geschicklichkeitsspiel, das er wie gewünscht vom Weihnachtsmann bekommen hat.

Über 30.000 Euro gespendet

Wie 1469 andere Drei- bis Zehnjährige hatte Tim einen Wunschzettel bei der mittlerweile achten Delmenhorster Kinderwunschbaum-Aktion ausgefüllt, die bedürftigen Kindern zu Weihnachten zumindest einen Herzenswunsch erfüllen soll. Die Notwendigkeit der vom Familien- und Kinderservicebüro koordinierten Aktion begründete Oberbürgermeister Axel Jahnz schon beim Startschuss im September: „Immer noch lebt jedes dritte Kind in Delmenhorst in Armut, das Geld reicht in den betroffenen Familien gerade für den Lebensunterhalt.“ Mit Unterstützung der Delmenhorster Bürgerstiftung, der Landesparkasse zu Oldenburg, des Delmenhorster Kreisblatts und zahlreicher Bürger, Firmen und Vereine, die Geschenke besorgten und insgesamt über 30.000 Euro spendeten, hat das Familienservicebüro erneut alle eingegangenen Kinderwünsche vom Kuscheltier über Playmobil bis zur Barbie erfüllt.

Familien loben Wunschbaum-Aktion

„Es ist sehr schön gemacht und eine gute Sache“, lobt Tims Mutter Swetlana Galwas, die durch eine Einladung des Familienservicebüros vom Kinderwunschbaum erfahren hat. „Wirklich eine ganz tolle Aktion“, pflichtet ihr Waseim Anka am Rande der ersten von 15 vorweihnachtlichen Bescherungs-Feiern in der Villa bei. Seine Töchter Lamar (6) und Mira (5) nicken zustimmend, die Geschenke schon fest im Arm. Wobei Lamar eindeutig das größte Paket abgestaubt hat. Noch verdeckt das Geschenkpapier alles. Was darin ist? „Eine Tafel“, hofft die Erstklässlerin, „auf der ich malen und Plus und Minus rechnen kann.“ Und dann geht ihr Blick zum Weihnachtsmann und seinen Helfern in den grünen Latzhosen, die den Geschenke-Countdown beginnen: „Zehn, neun, acht...“.