Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Beschluss von Landgericht Delmenhorst kauft Blöcke 13 und 14 im Wollepark

Von Kai Hasse | 19.12.2018, 22:05 Uhr

Die Stadt Delmenhorst hat die Wollepark-Blöcke 13 und 14 gekauft. Das hat Oberbürgermeister Axel Jahnz im Stadtrat am Mittwochabend, 19. Dezember, bekannt gegeben.

Der Oberbürgermeister erklärte zunächst Politikern des Verwaltungsausschusses, dann vor dem Rat Delmenhorst, dass das Landgericht Hannover die beiden Gebäude der Stadt zugeschrieben habe. Die Stadt erwarte in den kommenden Tagen ein entsprechendes Schreiben dazu. „Damit geht es weiter vorwärts in unserer Planung“, sagte er. Vertreter der Fraktionen zeigten sich in ihren Reden zur Finanzlage der Stadt erleichtert.

Keine Details zum Preis

Für die beiden Blöcke muss die Stadt 950.000 Euro zahlen – plus Nebenkosten. Das erklärt die Stadt Delmenhorst einen Tag, nachdem der Kauf im Stadtrat Delmenhorst am Mittwochabend bekannt wurde.

Der „Kauf“ ist eine Entschädigungszahlung für den aktuellen Eigentümer. Über sie hatte das Landgericht Hannover zu entscheiden. Die Stadt hatte bereits 2015 ein Vorkaufsrecht geltend gemacht, letztlich mit Erfolg. Die Kosten werden aus Mitteln der Städtebauförderung finanziert. Oberbürgermeister Axel Jahnz wertete das als „tolle Nachricht für den Wollepark“. Die Zukunft der Blocks ist klar. Jahnz: „Auch die werden wir abreißen.“ Stadtbaurätin Bianca Urban kommentierte den Eigentumswechsel als „wichtigen Schritt, um diesen zentralen Stadtbereich aufzuwerten und neue Qualitäten zu entwickeln“. Man wolle den Zugang zum Landschaftspark Wollepark neu und attraktiv gestalten. Für die Menschen, die noch im Block 14 wohnen, soll es einen Sozialplan geben. Er soll sie vor Nachteilen durch den Kauf schützen. Ein Quartiersmanagement soll sie über das weitere Vorgehen und Hilfsmöglichkeiten informieren, so die Mitteilung der Stadt.