Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Bestandsaufnahme Nahversorger Discounterquote in Delmenhorst liegt bei 34,4 Prozent

Von Thomas Breuer | 22.01.2017, 16:35 Uhr

Wer in Delmenhorst Lebensmittel benötigt, kann diese im Regelfall in der Nähe seines Zuhauses einkaufen.

„Die wohnortnahe Versorgung ist in den meisten Lagen sichergestellt“, heißt es im jüngst vorgestellten Zwischenbericht zur Fortschreibung des Delmenhorster Einzelhandelskonzepts. Das damit beauftragte Büro, die CIMA Beratung + Management GmbH, sieht Ausnahmen allenfalls in kleineren Siedlungsrandbereichen und dörflich strukturierten Lagen.

Zehn Vollsortimenter und 15 Discounter

Martin Kremming von der CIMA sprach bei der ersten Präsentation der Zwischenergebnisse vor der Politik überdies von einem „ausgewogenen Verhältnis von Vollsortimentern und Discountern“. Für die Erhebung erfasst wurden alle Anbieter ab 400 Quadratmeter Verkaufsfläche, woraus sich folgendes Gesamtbild ergibt: Die zehn Versorger mit Vollsortiment verfügen über eine Gesamtverkaufsfläche von 23.622 Quadratmetern, bei den 15 Discountern im Stadtgebiet sind es insgesamt 12.404 Quadratmeter.

Discounterquote kann sich im Vergleich sehen lassen

Daraus ergibt sich für Delmenhorst eine Discounterquote von 34,4 Prozent (gemessen an der Gesamtverkaufsfläche aller Anbieter), die sich nach Einschätzung der Experten für Stadtentwicklung im regionalen Vergleich sehen lassen kann. In Hannover liege sie beispielsweise bei 40,9 Prozent, in Wilhelmshaven bei 46,1 Prozent und in Bremerhaven gar bei 49,2 Prozent.Ausgewogenes Verhältnis: Die Übersicht erfasst auf Basis der CIMA-Erhebung alle Nahversorger mit Vollsortiment (roter 500-Meter-Radius) sowie alle Discounter (grüner 500-Meter-Radius) im Stadtgebiet mit einer Verkaufsfläche ab 400 Quadratmeter. Grafik: Jan Eric Fiedler/Kartendaten: GeoBasis-DE/BKG, Google

Ergänzend und wertend heißt es im Zwischenbericht für Delmenhorst, viele Discounter seien aufgrund der geringen Verkaufsfläche nicht mehr zeitgemäß aufgestellt, die Vollsortimenter dagegen meist modern.

Anziehungskraft zum Teil sehr unterschiedlich

Ungeachtet der breiten Streuung von Märkten wird die Anziehungskraft von Fall zu Fall jedoch sehr unterschiedlich bewertet. Im Zwischenbericht liest sich das so: Im Zwischenbericht heißt es: „Die dominierenden Nahversorgungsstrukturen in Delmenhorst verteilen sich auf diverse Nahversorgungszentren im Stadtgebiet (z. B. Stedinger Straße), die eine weiträumige Ausstrahlungskraft entfalten können.“

500 Meter Distanz gelten als vertretbar für Fußgänger

Bei ihrer Bewertung der ausreichenden Nahversorgung hat die CIMA um jeden Standort einen 500-Meter-Radius gezogen. Bis zu dieser Entfernung sei eine fußläufige Erreichbarkeit noch gegeben.

 Hier finden Sie alle bislang von der CIMA zusammengetragenen Daten und Einschätzungen.