Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Besuch bei Martin Clausen Grüne überzeugt vom Biohof in Delmenhorst-Sandhausen

Von Marco Julius | 25.05.2017, 17:15 Uhr

Ein hochmoderner, spezialisierter Fachbetrieb, der voll auf biologisch-dynamische Wirtschaftsweise setzt, das ist ganz nach dem Geschmack der Grünen. Und so waren sowohl der hiesige Kreisverband als auch der Bundestagsabgeordnete Peter Meiwald und die grüne Bundestagskandidatin für Delmenhorst, Wesermarsch und Oldenburg Land, Christina-Johanne Schröder, am Mittwochabend voll des Lobes, als Martin Clausen sie über seinen Demeter-Gärtnerhof in Sandhausen führte.

„Dieser Betrieb zeigt, dass es möglich ist, Verantwortung für das Produkt und für die Zukunft zu übernehmen und dabei wirtschaftlich zu arbeiten“, betonte Meiwald. Es sei eben keine Schwärmerei für die Nische, die nur für abgedrehte Mittelschichtsleute interessant sei, sondern die Zukunft der Landwirtschaft. Dafür müsse die Politik, vor allem auf europäischer Ebene, die Rahmenbedingungen schaffen.

Bio aus Überzeugung

Clausen, der den Hof seit der Gründung 1992 aus Überzeugung biologisch betreibt, machte deutlich, dass Bioprodukte nicht zu teuer seien. Vielmehr seien die konventionell hergestellten Waren zu billig, weil der wahre Preis, etwa durch Folgeschäden, gar nicht berechnet werde. „Wir leben auf Kosten anderer“, sagte Meiwald.

„Enkeltaugliche Politik“

Schröder machte sich für eine „enkeltaugliche Politik“ stark, die auch Verantwortung für kommende Generationen übernehme. Dabei sei es wichtig, sich gegen die „massive Lobby“ durchzusetzen. „Landwirte, die Land und Ressourcen schonen, sollten dafür Geld bekommen“, sagte Schröder. Dazu gehöre auch, Lebensbedingungen für Biene, Hummel & Co zu verbessern. Das macht auch Clausen. Er hat auf einer seiner Ackerflächen Kultur- und Wildblumen ausgesät, um den Rückgang der Bestäuber, bedingt etwa durch den Einsatz von Pestiziden, aufzuhalten.

Blühflächen anlegen

„Wir Grüne unterstützen dieses Vorgehen und hoffen, dass Bürgerinnen und Bürger auch auf kleinen Flächen in ihren Gärten Blühflächen anlegen“, betonte Werner Klaus, Vorstandssprecher des hiesigen Kreisverbandes der Grünen.

Clausen führt nicht nur einen Biobetrieb, er öffnet auch immer wieder die Tore seines Hofes, um für seinen Weg zu werben. Oft schauen Kindergärten bei ihm vorbei. Wissen und Verständnis zu vermitteln, ist ihm ein Anliegen.