Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Bewohner freuen sich auf Delmenhorst Wohnprojekt in Bungerhof soll im September fertig sein

Von Sonia Voigt | 14.03.2017, 20:31 Uhr

Kaum flattert über zwei neuen Wohngebäuden der Diakonie Himmelsthür an der Friedensstraße/ Ecke Stedinger Straße der Richtkranz, steht das nächste Millionenprojekt in Delmenhorst in den Startlöchern.

24 Menschen mit Behinderung sollen in Bungerhof eine neue Heimat finden, 14 weitere in einem dritten Haus an der Amundsenstraße in Hasport. Der Baubeginn ist noch im Frühjahr geplant, kündigte Ines Trzaska, kaufmännische Direktorin der Diakonie Himmelsthür, gestern beim Richtfest der beiden Vorgänger-Häuser in Bungerhof an. Alle drei Wohnhäuser zusammen kosten rund 3,2 Millionen Euro .

24 Menschen mit Assistenzbedarf ziehen ein

Aufregung und Vorfreude bei den künftigen Bewohnern und Zufriedenheit bei den Verantwortlichen der Diakonie Himmelsthür haben gestern das Richtfest für die beiden neuen Wohngebäude mit 1000 Quadratmetern Platz für 24 Menschen mit Assistenzbedarf an der Friedensstraße 4 geprägt. Im September sollen sie bezugsfertig sein. Einziehen wird auch Sandra Lewald, die den rund 70 Festgästen entgegenrief: „Ich freue mich auf Delmenhorst!“.

„Meilensteine auf dem Weg der Konversion“

Als „Meilenstein auf unserem großen Weg der Konversion“ bezeichnete Regionalgeschäftsführer Jörg Arendt-Uhde das 2,1 Millionen Euro teure Wohnprojekt in Bungerhof. Insgesamt sollen 240 Menschen vom zentralen Himmelsthür-Gelände in Wildeshausen in kleinere, besser integrierte Wohnangebote umziehen.

Diakonie lobt Aufnahme in Delmenhorst

Für die Stadt wünschte Fachbereichsleiterin Petra Gerlach den künftigen Bewohnern „nicht nur ein Zimmer, sondern ein neues Zuhause“ und stellte ihnen Delmenhorst als „Stadt der kurzen Wege“ vor. „Delmenhorst hat uns von Beginn an Türen geöffnet“, lobte Arendt-Uhde.

Neues Gebäude in Hasport soll Anfang 2018 fertig sein

Schon jetzt begleitet die Diakonie Himmelsthür Menschen in angemieteten Wohnungen in Delmenhorst. Nun folgen die in Wohngemeinschaften gegliederten drei Wohnhäuser für insgesamt 38 Menschen in Bungerhof (geplanter Einzug im September) und Hasport (geplanter Einzug Anfang 2018). Weitere neue dezentrale Wohnangebote folgen in Harpstedt, Kirchweyhe und Goldenstedt.

Grundstücksverkauf half bei Finanzierung des Gemeindehaus-Neubaus

Der Hasberger Kirchenälteste und Bauausschuss-Vorsitzende Jan-Bernhard Aikens erinnerte daran, wie der Grundstücksverkauf an die Diakonie und einen Privatinvestor half, den kürzlich eingeweihten Gemeindehaus-Neubau an der Emmauskapelle zu ermöglichen. Er begrüßte die neuen Nachbarn „in der Mitte der Gesellschaft, wo sie hingehören“.

Einzigartige Gastfreundschaft gelobt

Die Diakonie Himmelsthür entwickle ihre Wohnangebote „nah an den Wünschen der Menschen“ weiter, bekräftigte die CDU-Bundestagsabgeordnete Astrid Grotelüschen und lobte deren einzigartige Gastfreundschaft. Wie zur Bestätigung wurde kurz nach dem Richtspruch zu den Klängen des Bläserkreises der benachbarten Kirchengemeinde das Richtfest-Büfett eröffnet.