Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Bilanz der Einsatzkräfte Ruhige Silvesternacht in Delmenhorst und Ganderkesee

01.01.2015, 17:05 Uhr

Die Feuerwehr ist in Delmenhorst zwei Mal und in Ganderkesee einmal ausgerückt. Die Polizei verbucht zwar viele, aber dafür kleinere Einsätze. Lebhaft und fröhlich verliefen die vielen Partys.

Bunte Raketen, knallende Böller, feuchtfröhliche Partys: Die Delmenhorster und Ganderkesee haben es zu Silvester krachen lassen. Ruhig verlief der Jahreswechsel hingegen aus Sicht der Feuerwehr. Nach Auskunft von Schichtleiter Thomas Stankewitz gab es zwei Einsätze. Am Reinersweg brannte ein Auto, an der Buchenstraße stand ein Schuppen in Flammen. Der Rettungswagen musste 51 Mal ausrücken. Die Zahl der Verletzungen durch Böller sei gering gewesen. Alkohol, Krankentransporte, Stürze und einen Hundebiss nennt Stankewitz als Einsatzgründe. „Es war trotzdem eine ruhige Nacht, wir haben Glück gehabt.“

Von einer „ruhig verlaufenen Silvesternacht“ berichtet ebenso Uwe Arndt, Pressewart des Kreisfeuerwehrverbandes im Landkreis Oldenburg. Die Freiwillige Feuerwehr Ganderkesee musste kurz nach Mitternacht nur einen vermutlich durch einen Böller in Brand geratenen Baum am Kleinen Esch löschen.

Auch die Polizei spricht von einem ruhigen Jahreswechsel. Laut Mitteilung mussten die Streifenwagen „ein ums andere Mal“ zu alkoholbedingten Streitigkeiten oder kleineren Sachbeschädigungen durch Böller ausrücken. „Insgesamt verlief die Silvesternacht für die Delmenhorster Polizei jedoch ruhig. In den Landkreisen Oldenburg und Wesermarsch verhielt sich das Einsatzgeschehen in ähnlichem Rahmen“, heißt es. An der Huder Bahnhofstraße nutzten Unbekannte den Lärm des Neujahrsfeuerwerks, um gegen ein Uhr unbemerkt einen Zigarettenautomaten zu sprengen und Geld und Zigaretten zu stehlen.

In den Gaststätten und auf den Partys ließen es die Menschen hingegen alles andere als ruhig angehen. 180 Gäste begrüßten beim Gala-Abend im Riva das neue Jahr. Traditionell wurde um Mitternacht ein Feuerwerk auf dem Jute-Vorplatz gezündet. Riva und Steinhaus sponserten dies. Auch die Gäste hatten Raketen und Knaller dabei. „Einige Menschen kamen hinzu und es wurde gemeinsam ein Feuerwerk veranstaltet. Der Jute-Vorplatz hat sich zu einem Treffpunkt entwickelt,“ weiß Riva-Inhaber Tarik Cirdi. Als „harmonisch“ und „selten so schön“, bezeichnet Bernd Schierenbeck die Silvesterparty in seiner Gastronomie. Auch hier ließen die Gäste um Mitternacht ein Feuerwerk steigen.