Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Bis zu 20.000 flanierende Besucher Hasberger Hökermarkt wahrt sein besonderes Flair

Von Thomas Breuer | 27.08.2017, 18:52 Uhr

Im 25. Jahr ist die Magnetwirkung des Hökermarkts in Hasbergen ungebrochen. Außer möglichen Schnäppchen lockt die schönste Flohmarktatmosphäre in

Ob Bier-Leuchtreklame, Kinderfahrrad oder gleich mehrere Werkzeugkoffer – bereits am Sonntagvormittag tragen etliche Besucher des Hökermarkts in Hasbergen ihre Ausbeute nach Hause. Bei großen Stücken ist das mitunter gar nicht so einfach angesichts der zurückzulegenden Wegstrecke. Denn zum Konzept und zur außergewöhnlichen Atmosphäre des Großereignisses gehört auch im 25. Jahr, dass der motorisierte Fahrzeugverkehr draußen bleiben muss.

Duft von Bratwürsten, Kartoffelpuffern und Bauerneintopf

Das tut dem Markt gut. In ländlicher Kulisse und bei sommerlichen Temperaturen kommt selten Hektik auf, schlendern Schnäppchenjäger, Familien und Pärchen entspannt über die Hasberger Dorfstraße. Der Duft von Bratwürsten, Kartoffelpuffern und Bauerneintopf steigt ihnen in die Nase.

Bis zu 20.000 Besucher könnten es diesmal gewesen sein, bilanziert der ausrichtende Verkehrsverein Hasbergen. Er wurde einst allein für die Organisation des Marktes ins Leben gerufen, und dabei ist es geblieben.

Auch Kuriositäten sind noch zu finden

Im Angebot der mehr als 400 Standbetreiber dominieren Bücher und Kinderbekleidung, aber auch Kuriositäten sind noch zu finden. Zwei hölzerne Schweinetröge etwa an der Delmestraße. „Die sind aus dem Haus dahinten, da wurden früher Schweine geschlachtet“, erzählt der Anbieter. Später sind die Tröge weg, haben mutmaßlich ein zweites Lebens als Gartendekoration vor sich.

Sitzgelegenheiten bietet der Markt reichlich, auch auf an die Straßen angrenzenden Grundstücken, wo sich einzelne separate kleine Marktbereiche entwickelt haben. Und dass auch in Hasbergen immer nach vorn geschaut wird, offenbaren große Plakate für den Weihnachtsbaummarkt am dritten Advent auf Sudaus Hof schräg gegenüber der Wassermühle. Einige amüsieren sich darüber, andere schütteln den Kopf. Wo es doch gerade mal ein bisschen wärmer geworden ist.

Parallel ein zweiter Flohmarkt auf den Graftwiesen

Doch auch im Kreise der Markt-Organisatoren wundern sie sich. Darüber, dass ausgerechnet am letzten Sonntag im August, dem angestammten Hökermarkt-Tag, auch auf den Graftwiesen ein Flohmarkt stattfindet. Wobei: Zwischen beiden Märkten liegen, gelinde gesagt, Welten. Nicht nur, weil in Hasbergen die Autos draußen bleiben müssen.