Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Bismarckstraße nachts zu laut? Bürger wollen Tempo 30 auf Delmenhorster Hauptstraße

Von Michael Korn | 11.11.2015, 13:05 Uhr

Ein nächtliches Tempolimit fordern Anwohner der Delmenhorster Bismarckstraße. Sie erhalten jetzt Unterstützung aus der Politik.

Anwohner der Bismarckstraße in Delmenhorst kämpfen für Tempo 30 auf der innerstädtischen Hauptverkehrsader. Im Planungsausschuss des Delmenhorster Stadtrates am Dienstag, 10. November, regten sie eine nächtliche Geschwindigkeitsreduzierung an, um den Lärm zu minimieren.

Politiker will Tempo 30 auch auf der Ebert-Allee

Die Bürger erhalten nun Unterstützung aus der Politik, nachdem Tempo 30 auf der Bismarckstraße bislang abgelehnt worden war: Paul Glöckner, Ratsherr des Bürgerforums, erklärte: „Dass die seit 2011 von Anwohnern der Bismarckstraße hinsichtlich der dortigen Lärmbelästigung gemachten Verbesserungsvorschläge bislang von Rat und Verwaltung nicht hinreichend bearbeitet worden sind, ist mir unerklärlich. Ich greife daher die Forderungen nach umgehender Einführung von Tempo 30 während der Nachtzeit zwischen 22 und 6 Uhr auf und fordere die Mitglieder des Verwaltungsausschusses auf, die dagegen vom Planungsausschuss ergangene Ablehnung zu kippen. Das gilt auch für die Friedrich-Ebert-Allee, Adelheider Straße, Mühlenstraße, Stedinger Straße, Koppelstraße und Oldenburger Straße.“

„Andere Städte machen es vor“

Täglich passierten bis zu 19.200 Kraftfahrzeuge die Bismarckstraße. Die Belastung durch die Autos sei in der Nacht besonders störend. In anderen Städten sei Tempo 30 längst verwirklicht worden. So habe Freiburg sogar auf der innerstädtisch geführten Bundesstraße 31 diese Begrenzung eingeführt. Es dort der Politik auch berichtet, wie oft Blitzgeräte aufgestellt werden und wie viele Tempovorstöße es gegeben hat – eine Vorgehensweise, die laut Glöckner auch in Delmenhorst durchgeführt werden sollte. Der Ratspolitiker ist selbst Anwohner der in die Bismarckstraße einmündenden Moltkestraße.