Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Blütenträume in Delmenhorst Im Garten der Leidenschaft

15.04.2015, 23:20 Uhr

Der Stadtgarten der Familie Hoffmann erwacht jetzt aus dem Winterschlaf. Seinen Namen „Garten der Leidenschaft“ trägt er zurecht.

Im Frühjahr ist im Garten stets aufs Neue das Wunder der Wiederbelebung zu erleben. Was eben noch kahl, ja leblos schien, erhält neuen Glanz, treibt aus, will blühen. Im „Garten der Leidenschaft“ von Margret und Rudolf Hoffmann an der Weidenstraße 10 ist das nicht anders. Der wunderschöne Stadtgarten mit einer Fläche von gut 1200 Quadratmetern erwacht zu neuem Leben. „Im Frühjahr steht natürlich die meiste Arbeit an“, sagt Margret Hoffmann, die sich mit dem Garten kreativ ihre Träume erfüllt. Wobei: Gartenarbeit ist für sie keine Arbeit, sondern Erfüllung. „Niemand zählt die Stunden, wir machen das gern“, sagt die Gartenliebhaberin, die sich im Laufe der Jahre ein großes botanisches Wissen angeeignet hat. „Fertig ist man im Garten nie“, ergänzt ihr Mann Rudolf, seit kurzem im Ruhestand. Er ist im Hoffmanschen Gartentraum zuständig für alles, was mit Steinen und Wasser zu tun hat. Für das große formale Wasserbecken mit den Fischen zum Beispiel, gelegen an der Terrasse, verlegt im römischen Verband, vom Hausherrn selbst angelegt.

Gartenreise gab viele Impulse

Einen entscheidenden Impuls für die Gartengestaltung erhielten die Hoffmanns 2011 bei einer Gartenreise mit der Garten- und Landschaftsplanerin Cordula Hamann. „Die Reise nach England hat mir viele Anregungen gegeben“, sagt die 62-jährige Margret Hoffmann. Cordula Hamann half dann auch bei einem Entwurf für den Garten.

Der wechselt ständig sein Gesicht, nicht nur im Wandel der Jahreszeiten. Immer wieder gibt es kleine Veränderungen, neue Pläne, neue Ziele. „Uns ist wichtig, die Vielfalt zu zeigen, die in einem Stadtgarten möglich ist“, sagt Margret Hoffmann. Rasen findet sich nicht im Garten, dafür viele verschiedene Gartenzimmer, wie die leidenschaftliche Gärtnerin die unterschiedlichen Bereiche nennt. Von formal bis verspielt. Dabei achtet sie auch auf das Farbenspiel, das zusammenpassen müsse. Allein 3000 Tulpen hat sie 2013 gesetzt. „Das sah dann aus wie ,Klein-Holland‘“, freut sie sich. Überhaupt Holland: Von dort bekommt sie viele neue Ideen, dorthin reist sie immer wieder.

Immer wieder neue Inspiration

„Der Garten ist meine große Leidenschaft, für mich gibt es nichts Schöneres als im Garten zu arbeiten, etwas zu verändern oder auf einer der Bänke zu sitzen, um neue Pläne zu schmieden. So kann ich mich entspannen und mich immer aufs Neue inspirieren lassen“, schwärmt Margret Hoffmann. Ihr zuzuhören, wenn sie über ihren „Garten der Leidenschaft“ spricht, vermittelt diese Passion – und die Poetik des Gartens. Namen wie Frauenmantel fallen – und wer hätte gewusst, dass es 20 Arten und 1500 verschiedene Sorten Schneeglöckchen gibt?

Noch ahnt man nur, welche Pracht der Garten ab Mai freigibt, noch ist es der Fantasie überlassen, wie sich die Vielfalt der Rosen im Sommer zeigt. Margret Hoffmann freut sich auf zahlreiche Schmetterlinge und Bienen, mit denen sie dann den Garten teilt.

Tag der Delmenhorster Gärten im Hinterkopf

Ihren Garten, der mit vielen unterschiedlichen Sitzgelegenheiten aufwartet, öffnen die Hoffmanns immer wieder für Gäste. Als Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur (DGGL) beteiligt sich Margret Hoffmann regelmäßig an der Aktion „Offene Gärten – Region Weser Ems“. Am Sonnabend und Sonntag, 13. und 14. Juni, sind Gartenfreunde jeweils von 11 bis 17 Uhr an der Weidenstraße willkommen. „Der Austausch über unsere Leidenschaft ist uns wichtig“, sagt Margret Hoffmann. Sogar ein großer Reisebus hat schon an der kleinen Weidenstraße gehalten und 45 Gartenfreunde vorbeigebracht. Apropos Gartenfreunde: Magret Hoffmann hofft darauf, einmal einen Tag der Delmenhorster Gärten anbieten zu können, einen Tag, an dem Gärten der Stadt zu besichtigen sind. Wer einen besonderen Garten hegt, kann sich bei ihr unter (04221) 42582 melden.