Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Bauen in Delmenhorst Bremer Postweg: Stadt gibt Baugebiet teilweise frei

Von Frederik Grabbe | 21.09.2019, 14:50 Uhr

Die Stadt hat das Baugebiet am Bremer Postweg für Bauanträge freigegeben - zumindest teilweise. Ein kleiner Schwung an Grundstücken könnte bald folgen. Bei weiteren ist noch immer Geduld gefragt.

Grünes Licht für Häuslebauer: Bauwillige können für das neue Baugebiet am Bremer Postweg Bauanträge einreichen – allerdings nur zur Hälfte des geplanten Baugebiets und nur im Norden des Areals. Für den südlichen Bereich des Geltungsgebiets müssen sich Bauwillige hingegen noch in Geduld üben. Das teilt die Stadt Delmenhorst mit.

Bauanträge sind möglich, auch wenn der Bebauungsplan noch nicht rechtskräftig ist

Der nördliche Bereich des Baugebiets befindet sich zwischen dem Annenheider Damm und dem Bremer Postweg in Richtung Syker Straße und umfasst insgesamt rund 25 (teilweise bebaute) Grundstücke. Hier ist bei Bauanträgen "eine formlose Erklärung nach Paragraph 33 Baugesetzbuch beizufügen, dass die Festsetzungen des künftigen Bebauungsplans anerkannt werden", so die Stadt. Das ist nötig, weil der entsprechende Bebauungsplan noch nicht rechtskräftig ist. Bislang sind noch keine Bauanzeigen im Mitteilungsverfahren möglich.

Weitere Grundstücke könnten folgen

Ob nun bald weitere Baugrundstücke baureif sein werden, hängt von der Abnahme der Lärmschutzwand ab: Der südliche Bereich des Baugebietes am Bremer Postweg ist in zwei Teile geteilt: Fünf Grundstücke liegen direkt am Bremer Postweg, 17 weiteren im rückwärtigen Bereich. Werden die Lärmschutzauflagen erfüllt, stellt die Stadtverwaltung in Aussicht, dass für die ersten fünf Grundstücke vermutlich im Verlauf der ersten Oktoberwoche Bauanträge eingereicht werden können.

Nach Freigabe der Lärmschutzwand soll der Bebauungsplan dann im Internet veröffentlicht werden. Ab dann sind auch Bauanzeigen im Mitteilungsverfahren möglich, teilt die Stadt mit.

Lange Wartezeit vonnöten

Die anderen 17 Grundstücke im südlichen Bereich des Baugebiets werden aber erst deutlich später zu bebauen sein: Zunächst müssen noch Leitungen und Hausanschlüsse verlegt sowie eine Baustraße gebaut werden. Erst dann, so die Stadt, werden Bauanträge oder Bauanzeigen für diesen Abschnitt angenommen.

Die Stadt will weiter über Neuigkeiten zum Baugebiet informieren.