Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Brücke feiert Sommerfest im September EWE-Mitarbeiter spenden für Delmenhorster Verein Brücke

Von Antje Cznottka | 24.08.2015, 18:14 Uhr

Der Verein Brücke hat eine Spende über 2000 Euro vom Oldenburger Energiedienstleister EWE erhalten. Der Verein, der sich um straffällig gewordene Jugendliche kümmert, will davon neue Werkzeuge für die Holzwerkstatt und Anti-Gewalt-Kurse finanzieren. Beim Sommerfest der Brücke am Sonntag, 13 September 2015, ab 11 Uhr können sich Interessierte über die Arbeit des Vereins informieren.

„Über 90 Prozent der Belegschaft verzichten jeden Monat auf die Auszahlung der Cent-Beträge ihres Nettogehaltes“, berichtet Wolfgang Behnke, stellvertretender EWE-Gesamtbetriebsratsvorsitzender. So kämen pro Monat rund 1200 Euro zusammen, die in einen Hilfsfonds flössen und sozialen Einrichtungen zugutekämen. „Der Verein Brücke wurde bei unserer Gesamtbetriebsratssitzung vorgeschlagen“, erklärt Behnke die Auswahl des Spendenempfängers.

Brücke ist auf Spenden angewiesen

„Wir wind in jedem Jahr auf Spenden angewiesen“, berichtet der Vereinsvorsitzende der Brücke, Joachim Musch. Das Land Niedersachsen, die Stadt Delmenhorst und der Landkreis Oldenburg finanzieren zu Teilen Personal- und Materialkosten. 20.000 bis 30.000 Euro muss der Verein laut Musch jeweils für das Projekt in Delmenhorst und in Wildeshausen in jedem Jahr „einwerben“.

Brücke betreut derzeit 120 straffällige Jugendliche

Das ist laut Sandra Schier, Geschäftsführerin der Brücke nicht einfach. „Straffällige Jugendliche haben keine besonders große Lobby. Spenden gehen eher an andere Vereine“, berichtet sie. Derzeit kümmert sich die Brücke in Delmenhorst um 30 Jugendliche. „Mit dem Projekt in Wildeshausen betreut die Brücke derzeit 120 Jugendliche“, berichtet Musch. „Das sind zur Zeit zwar nicht so viele, allerdings werden größere und vor allem längere Betreuungsleistungen nötig.“

EWE-Spende finanziert neues Werkzeug und Anti-Gewalt-Kurse

Mit der Spende plant der Verein, neue Werkzeuge für die Holzwerkstatt anzuschaffen und Anti-Aggressionskurse zu finanzieren. „Ein Teil des Geldes wird außerdem in den Bau des Lagergebäudes für unsere Fahrradwerkstatt fließen“, berichtet Kai Kaufmann, stellvertretender Geschäftsführer der Brücke.