Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Carsten Schmiech will reich werden Delmenhorster hat die Million fest im Blick

Von Thomas Breuer | 10.10.2015, 14:37 Uhr

20 Losbesitzer gehen am 19. Oktober in das Rennen um einen SKL-Millionengewinn. Für einen von ihnen wird der Traum wenig später in Südfrankreich in Erfüllung gehen.

Der Mann hat Flugangst, aber er will sie überwinden – für den in Aussicht gestellten finanziellen Höhenflug: Carsten Schmiech aus Delmenhorst ist einer von 20 Kandidaten beim neuen Millionen-Event der SKL-Lotterie und hofft dieser Tage darauf, dass er es sein wird, der das ganz große Geld einstreicht, die stolze Summe von einer Million Euro.

Erste Hürde am 19. Oktober in München

Schmiech ist Teilnehmer der SKL-Lotterie und eine von 20 Personen, die per Zufallsgenerator aus allen Losbesitzern ausgewählt wurden. Sie alle werden sich am 19. Oktober am Flughafen München einfinden, um in eine „Reise ins Glück“ zu starten. Doch bereits in München kann der Traum enden, denn per Zufallsprinzip werden lediglich zehn Tickets ausgegeben, während die übrigen zehn Teilnehmer lediglich einen kurzen Aufenthalt in der bayrischen Landeshauptstadt genießen dürfen.

Es locken die Côte d’Azur und Lilly Becker

Die glücklicheren Zehn werden in ein Flugzeug steigen, das sie an einen von Millionären besonders geschätzten Ort bringt: die südfranzösische Côte d’Azur. Dort werden Lilly Becker, Gattin von Boris Becker, und der Schauspieler Hardy Krüger jr. als Glückspaten auf die Möchtegern-Millionäre warten. Stück für Stück werden dort auf einzelnen Etappen noch einmal fünf Glücksritter ausgesiebt. Einer wird schließlich die Million bekommen, vier weitere dürfen sich auf immerhin 10000 Euro pro Nase freuen. Die letzten beiden Anwärter werden im großen Finale auf einer luxuriösen Jacht um die Million zittern.

„Zufallsglück“ am zehnten Hochzeitstag

„Dass ich als Kandidat dabei bin, finde ich toll“, sagt Carsten Schmiech. Ausgerechnet an seinem zehnten Hochzeitstag hat er von seiner großen Chance erfahren und nennt diese Fügung „Zufallsglück“.

Sollte er plötzlich Millionär sein, dann will der Delmenhorster nicht abheben. Mit Frau und Sohn möchte der passionierte Angler für zwei oder drei Wochen nach Norwegen reisen und dort ein kleines Boot zum Fischen mieten. Und für Flüchtlinge würde er gerne etwas von dem Gewinn spenden.

Fast alles nur online zu erleben

Ob der Traum in Erfüllung geht, können alle, die es nicht von ihm erfahren, ab 12. November online auf www.skl.de sehen. Denn im Gegensatz zu früheren Jahren wird es vom Millionen-Event auch diesmal keine große Fernsehshow geben. Lediglich ein kürzerer Beitrag in einem Boulevard-Magazin ist derzeit in Planung, wobei der Termin noch nicht feststeht.