Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Chanukka-Leuchter im Rathaus Ein Zeichen auch für das Miteinander in Delmenhorst

Von Thomas Breuer | 03.12.2018, 19:58 Uhr

Delmenhorst Pedro Benjamin Becerra, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Delmenhorst, hat am Montagnachmittag im Rathaus die erste von acht Kerzen am dort aufgestellten Chanukka-Leuchter entzündet.

Das Fest erinnert an die Wiedereinweihung des Jerusalemer Tempels im Jahr 165 vor unserer Zeitrechnung.

Demonstrative Verbundenheit seit 2009

Seit 2009 symbolisiert der Leuchter die Verbundenheit der Stadt mit der Jüdischen Gemeinde. So nahm neben Vertretern der Gemeinde auch Oberbürgermeister Axel Jahnz an der Zeremonie teil.

Zeichen der Freude

Die erste Kerze, die am Chanukka-Leuchter entzündet wird, wird als das „dienende Licht“ (Schamasch) bezeichnet und ist das Symbol für den Menschen. Wenn die letzte Kerze entzündet ist, werden Lieder gesungen, Kinder beschenkt und Krapfen und Pfannkuchen gegessen.