Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Chaos-Ampel laut Stadt entschärft Verbesserter Verkehrsfluss an „Jute-Ampel“ in Delmenhorst

Von Michael Korn | 20.01.2016, 17:46 Uhr

Erste Verbesserungsmaßnahmen im Bereich der Jute-Ampel in Delmenhorst zeigen nach Stadt-Angaben Erfolge: Der Verkehr fließe jetzt besser. Weitere Maßnahmen sollen folgen.

Nach ersten Maßnahmen sieht die Stadt Delmenhorst einen verbesserten Verkehrsfluss im Bereich der neuen Jute-Ampel auf der Stedinger Straße. Der Bau der neuen Zufahrt zum Jute-Center samt Lichtzeichenanlage hatte zuvor erhebliche Behinderungen auf der Hauptverkehrsader verursacht.

Mehr Pfeile für Linksabbieger

Wie der städtische Fachdienstchef Hendrik Abramowski den Planungspolitikern des Delmenhorster Stadtrats am Dienstag, 19. Januar 2015, erläuterte, sind die Grünphasen der Ampeln Höhe Jute und Höhe Richtstraße besser aufeinander abgestimmt worden. Außerdem seien zusätzliche Linksabbiegepfeile auf der stadtauswärtigen Fahrbahn der Stedinger Straße aufgebracht worden, die den Autofahrern frühzeitiger die richtige Einordnung signalisieren.

Einpassung in grüne Welle

Laut Abramowski sollen bis Ende Januar 2016 weitere Verbesserungen folgen: Feinjustierung der Jute-Ampel, optimierte Einpassung in die grüne Welle, stärkere Ausrichtung der Freigabezeiten für die Nebenstraßen an die Verkehrslast, verzögerte Freigabe für Linksabbieger zur Jute, wenn Geradeausfahrer zu spät einscheren.

CDU-Ratsfrau hakt nach

Auf Nachfrage von CDU-Ratsfrau Annette Schwarz erklärte Abramowski unter anderem, dass die Stadt keine Kosten für die Nacharbeiten tragen müsse, da diese von der Jute-Eigentümerfirma Saller übernommen würden. Die neuen Parkplätze auf der Stedinger Straße in Höhe Parkschule seien aufgrund der zahlreichen „Elterntaxis“ sowie der dortigen Geschäfte eingerichtet worden. Die Verkehrsmenge von rund 800 Fahrzeugen je Stunde in Spitzenzeiten könne trotz der neuen Stellflächen bewältigt werden. Auf dem Abschnitt zwischen Richtstraße und Lerchenstraße ist laut Abramowski ein Tempolimit von 30 km/h laut der Empfehlung des Lärmaktionsplans vorgesehen.