Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Cojack Blues spielt in Delmenhorst Blues-Veteranen von der Weser zu Gast an der Delme

Von Lennart Bonk | 26.09.2017, 09:23 Uhr

Die Bremer Band Cojack Blues ist am 29. September im Riva zu Gast. Sie stehen für handgemachte Bluesmusik abseits eingefahrener Standards.

„Es wird mal wieder Zeit, in Delmenhorst aufzuschlagen“, schreibt die Band Cojack Blues auf ihrer Homepage. Gesagt, getan: Aufschlagszeitpunkt ist am Freitag, 29. September, um 21 Uhr im Riva. Dort sind die fünf Musiker aus Bremen innerhalb der Blues-Konzertreihe von Pro Public zu Gast, die zum Anfang des Monats gestartet ist. „Die Location ist zwar schon lange in der Stadt an der Delme zu finden, aber erst seit Kurzem auch für ausgesuchte Liveacts eine gute Adresse“, meint die Band, die sich aus Udo „Cojack“ Rösner (Gesang, Mundharmonika), Michael Rest (Bass), Peter Sauer (Orgel und Piano), Uwe Sakautzky (Schlagzeug) und Wolfram Geissler (E-Gitarre) zusammensetzt.

Cojack Blues versteht sich blind

Die Blues-Veteranen sind gestandene Musiker mit jahrzehntelanger Bühnenerfahrung. Auf der Bühne verstehen sie sich mittlerweile blind. Im norddeutschen Raum sind sie schon längst keine Unbekannten mehr. Anfang 2006 kamen sie zusammen, um das zu tun, wofür ihre Herzen schlagen: handgemachte Bluesmusik abseits eingefahrener Standards.

Keine Berührungsängste mit Country-Klassikern

Dabei hat Cojack Blues auch keine Berührungsängste mit Country-Klassikern und tanzbarem Groove. Sie spielen auch mal Hank Williams‘ „Jambalaya“, arrangieren „Stand by me“ völlig neu, covern sehr spannend „Looking back“ von Dr. Feelgood und genießen sichtlich feinsten Blues à la „Gamblers roll“.