Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Delegation um Jahnz in Brandenburg Partnerschaft Delmenhorst- Eberswalde aufgefrischt

Von Marco Julius | 13.07.2016, 15:34 Uhr

Bei einem Besuch in Brandenburg sind jetzt die partnerschaftlichen Beziehungen zu Eberswalde aufgefrischt worden.

Der Eberswalder Bürgermeister Friedhelm Boginski begrüßte Oberbürgermeister Axel Jahnz in der Partnerstadt in Brandenburg. Grund des Besuches war der gegenseitige Wunsch, sich regelmäßig auszutauschen. Neben Jahnz gehörten auch Rolf Heitmann, Vorsitzender des Delmenhorster Partnerschaftskreises Eberswalde, und Elisabeth Schütze, bei der Stadtverwaltung für Städtepartnerschaften zuständig, zur Delegation. Schon beim ersten Kennenlernen im Mai vergangenen Jahres habe es einen konstruktiven Austausch zwischen den Rathauschefs Boginski und Jahnz gegeben, erläutert Schütze. Der Wunsch nach einer Auffrischung der Beziehungen auf offizieller Ebene war groß – die Stadtoberhäupter kündigten regelmäßige Treffen abwechselnd in Eberswalde und Delmenhorst an. „Zwei Termine für 2017 stehen bereits fest“, sagt Schütze. „Städtepartnerschaften stehen und fallen immer mit den handelnden Akteuren“, weiß Schütze. Die Rathauschefs lebten einen gelungenen Austausch vor.

Wasserlauf als touristischer Faktor

Auf dem Programm stand jetzt unter anderem eine Fahrt mit dem „Biberfloß“ auf dem Finowkanal. Der Wasserlauf gilt als ein großer touristischer Faktor für die Region und soll langfristig aus Bundesverantwortung in kommunale Hand übergehen. Der Kanal verläuft nördlich des Altstadtkerns durch Eberswalde, diverse Schleusen liegen im Stadtgebiet. Derzeit wird eine vor allem finanziell realisierbare Lösung zur Übernahme erarbeitet.

Unterwegs im Familiengarten Eberswalde

Zuvor haben die beiden Rathauschefs den an die Wasserstraße angrenzenden Familiengarten Eberswalde besucht. Das ehemalige Landesgartenschau-Gelände begeistert heute vor allem Familien und Kindergruppen mit Attraktionen – etwa mit der größten Taschenuhr der Welt oder einem Discgolf-Parcours. Beim Rundgang über das Areal hatte das Kanaltheater Eberswalde eine Überraschung parat: Mit einer schauspielerischen Darbietung in Form eines Walkacts hat die Gruppe zum Besuch des aktuellen Stückes „Gulliver unter uns“ eingeladen. Die Königin von Liliput mit Gefolge und Gulliver haben in ausgefallenen Kostümen getreu dem Motto des Theaters „Radikal Bunt“ eindrucksvoll gezeigt, was die Zuschauer bei der Aufführung erwartet.

Besuch im Paul-Wunderlich-Haus

Am Vortag hatte Bürgermeister Boginski die Delmenhorster Gruppe durch das Paul-Wunderlich-Haus geführt, das unter anderem die Verwaltung des Landkreises Barnim und zahlreiche Werke des Künstlers Wunderlich beherbergt. Anschließend stand die besondere Rolle des Waldes für Eberswalde beim Rundgang über das Gelände des Umweltbildungszentrums „Wald-Solar-Heim“ im Mittelpunkt. Auf dem Areal befinden sich außerdem das „Zentrum für erneuerbare Energien Hermann Scheer“ und die Oberförsterei.

Vor rund einem Jahr haben Delmenhorst und Eberswalde das 25-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft gefeiert.