Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

DelmeExpo läuft gut an Mit Delmenhorster Wirtschaft auf Tuchfühlung

Von Kai Hasse | 02.06.2018, 19:29 Uhr

Die Delmenhorster Messe DelmeExpo ist angelaufen. Viele Menschen kamen zur Eröffnung und durchforsteten neugierig die Stände der 60 Aussteller. Am Sonntag geht die Messe weiter.

Auf Tuchfühlung mit der regionalen und örtlichen Wirtschaft konnten die Delmenhorster bei der DelmeExpo bereits am ersten Messetag Samstag gehen. Die Aussteller zeigen am Wochenende das bunte Spektrum ihres Angebotes. Dabei geht es um Gesundheit, Lebensart, Wohnen, Fitness oder Autos.

Vertreter aller politischer Parteien eröffneten die Messe am Samstagmittag. CDU-Bundestagsabgeordnete Astrid Grotelüschen lobte die Messe als „Aushängeschild für Delmenhorst und seine Bürger“, ihr Bundestags-Kollege Christian Dürr (FDP) lobte, dass auch Ganderkeseer Firmen vertreten sind. Oberbürgermeister Axel Jahnz sagte: „Es geht nicht nur um Delmenhorst. Hier sind Unternehmen der ganzen Region vertreten. Das macht deutlich, dass über den Kirchturm hinaus gedacht wird.“ Steffen Peschges von der veranstaltenden Borgmeier Media Gruppe sagte bei der Begrüßung, durch die vielen Aussteller werde ersichtlich, was die Stadt Delmenhorst zu leisten vermag.

Zwei Anfragen nach einer Stunde

In mehreren Hallen zeigen sich die 60 Aussteller mit angenehm gestalteten Ständen. Für einige ist es das erste Mal bei dieser Messe, wie etwa für Cesur Yeni, der an einem Cocktailstand sein Unternehmen „Cocktailooo“aus Bremen vorstellt. Sein Startup wurde erst im Dezember 2017 gegründet. Er bietet Komplettpakete für Cocktail-Liebhaber zu Veranstaltungen an. Nach einer Stunde Austausch mit den Besuchern hat er bereits zwei Anfragen für Geburtstage. Nicole Wittemann nutzt die Messe, um zwischen den Ständen ihre Erfindung, ein „Kunstbike“ vorzustellen – dabei strampelt ein Nutzer auf einem Fahrrad, bewegt damit eine runde Scheibe mit einem Papier darauf, und ein Zweiter kann mit gut plazierten Farbklecksen auf dem Papier ein farbenfrohes Bild gestalten.

Gezielte Suche nach Angeboten

An anderen Ständen lassen es sich Anke Foltyn und ihr Mann Konrad beispielsweise bei einer Handmassage vom Team der GraftTherme gut gehen. Anastasia Winkelmann knetet Hand und Unterarm, während Anke Foltyn bereits ein Fazit zieht: „Es ist einiges Interessantes zu sehen.“ Die 74-Jährige schaue sich gezielt um beispielsweise im Bereich betreutes Wohnen oder beim Unternehmen Delbus, um zu erforschen, welche Angebote es für Senioren gibt – „man wird älter, man muss überlegen, ob man seinen Führerschein abgibt.“

Am Sonntag geht es weiter

Veranstalter Carsten Borgmeier macht klar, dass hier der persönliche Austausch zählt: „Im Wettbewerb mit dem Online-Handel müssen mittelständische Unternehmen sehen, dass sie eine persönliche Beziehung mit ihren Kunden aufbauen. Die Messe ist ein Puzzlestein dafür. Die Kunden sollen es schätzen, nicht im Internet per Knopfdruck zu kaufen, sondern ein Kauferlebnis bei ihrem bekannten Händler zu haben.“

Am Sonntag geht die Messe weiter. Zwischen 11 und 19 Uhr sind alle Interessierten eingeladen sich beim Autohaus Schmidt+Koch in der Syker Straße 49-53 auf der Messe umzusehen.